ZEHN STATIONEN ZUM GLÜCK?

Neuer Nachtrag vom 29.Dez.2016 (unten)

VORBEMERKUNG

Die folgenden Punkte entsprangen ausnahmslos Gesprächen, die ich mit unterschiedlichen Menschen führen konnte: beim Einkaufen, am Rande von Festen, beim Warten auf etwas, in Zwischenzeiten bei Veranstaltungen …. jeder Punkt wäre ein Roman für sich, eine dicke Abhandlung wert. Da wir aber endliche Wesen sind die unendliche Gedanken in konkreten endlichen Zeitscheiben mit einem endlichen Körper verkosten, und das Aufschreiben nur eines einzigen Wortes viel Zeit nimmt, bleibt vieles ungesagt, das gesagt werden könnte, ganz zu schweigen von dem möglichen Tun… deshalb hier ausnahmsweise mal nur ein paar Stichworte zur Erinnerung, dass da mehr zu sagen wäre …

STICHWORTE

  1. … es gibt Menschen, die fühlen sich unglücklich angesichts einer schier unüberwindbaren Schuld …
  2. … es gibt aber auch Menschen, die empfinden geradezu Lust dabei, anderen Menschen böse Dinge zuzufügen; sie berauschen sich daran…
  3. … alle diese Menschen haben ein ‚Ich‘, etwas, von dem sie glauben, dass sie es sind, sie selbst, ….
  4. … Fakt ist, dass alles, was ein Ich vorfindet, gemacht wurde, geschenkt ist ohne eigenes Zutun…
  5. … und trotzdem, trotz dieses radikalen Geschenktseins, hat das Ich eine Wahl: es kann das Vorfindbare aufgreifen und mitgestalten, oder ablehnen …. Ja und Nein ist möglich …
  6. …. die Dinge kehren nicht wieder; wir sind Teil eines gerichteten Werdens …
  7. … umfassenden allumfassenden Sinn gibt es eigentlich nur in einem großen Ganzen, in der großen Vereinheitlichung …. und doch entstand aus einer Einheit eine galaktische Endlichkeit, ein Ozean an Konkretheit… es ist diese Konkretheit, die zu erklären ist ….
  8. … Leiden ist Scheiße … das Konkrete ist nicht das Ganze …
  9. … jenseits eines Ichs gibt es ein Zwischen … anscheinend weniger real, und doch wichtig … das Ich als Teil des Zwischen …
  10. … Hallo, Hej, Schalom, Peace, ….

Um die mögliche Verwirrung weiter zu komplementieren: als Nachtrag 29.12.2016 ein Sound-Gedanke:

Jerusalem – was not the place I hoped to be …(RUM 100%) Recorded after the reply of Netanjahu to Kerry … some vision of a difficult future …

JERUSALEM WAS NOT THE PLACE …

Jerusalem was not the place I hoped to be

Hate was hanging around

in the eyes of many people

but not all

a glimpse of heaven still there

deep in the hearts of some

deep in the hearts of some

glimpse of heaven was there, still

Jerusalem

Jerusalem

Jerusalem

glimpse of heaven

glimpse of heaven

glimpse of heaven still there

in the eyes of some

deep in the hearts of some

Jerusalem

Jerusalem

such an old song of disaster

should not be repeated today

not repeated today

Einen Überblick über alle Blogeinträge von Autor cagent nach Titeln findet sich HIER.

Einen Überblick über alle Themenbereiche des Blogs findet sich HIER.

Schreibe einen Kommentar