Ausgewandert ?

Journal: Philosophie Jetzt – Menschenbild
ISSN 2365-5062, 3.Juli 2021
URL: cognitiveagent.org, Email: info@cognitiveagent.org
Autor: Gerd Doeben-Henisch (gerd@doeben-henisch.de)

KONTEXT

Seit April ist in diesem Blog kein weiterer Beitrag von mir erschienen. Für jene, die in der Vergangenheit öfters in den Blog geschaut hatten, mag dies vielleicht die Frage aufgeworfen haben, was mit cagent Gerd Doeben-Henisch geschehen ist? Ist er überhaupt noch da? Ist ihm was zugestoßen? Was ist los?

AUSGEWANDERT ? !

Physisch nicht, aber virtuell kann man sagen, ja, der Autor ist tatsächlich ausgewandert. Ein ungewöhnliches Ereignis.

Folgendes ist passiert: Seit Dezember 2009 hatte der Autor in diesem Blog ziemlich regelmäßig geschrieben. Wie man hier sehen kann, 535 Beiträge (und es gab ja auch noch ‚Nebenkriegsschauplätze‘ mit weiteren Beiträgen), die sich mehr oder weniger um Grundsatzfragen wie die nach dem Menschen, nach dem Sinn des Lebens, nach dem Verhältnis von Philosophie und Wissenschaft — und einiges mehr — gedreht haben.

uffmm.org

Parallel, in seiner Forschung und Lehre, ging es um konkretere Theorien wie die zu einem Integrierten Engineering, zu künstlicher Intelligenz, zur Mensch-Maschine Interaktion, zu interdisziplinären Simulationsansätzen und zum Lernen allgemein. Ein Teil dieser eher technischen Beiträge (alle auf Englisch) wurden ab 2018 auf dem Blog uffmm.org mit dem Untertitel „Integrating Engineering and the Human Factor“ (info@uffmm.org), eJournal, uffmm.org ISSN 2567-6458 , veröffentlicht.

Als im Laufe des Jahres 2020 das Hauptziel des Blogs uffmm.org grundsätzlich erreicht schien — nämlich nicht nur eine Anpassung der integrierten Theorie des Engineerings auf beliebige Populationen, speziell auf die Bürger in einer Kommune, und dazu das Konzept für die notwendige Software, um die Theorie anwendbar zu machen — , ergab sich die praktische Notwendigkeit, diese dann eher angewandte Theorie samt der Anwendungs-Software einem Deutschen Anwenderkreis (für jeden Bürger) zugänglich zu machen.

oksimo.org (oksimo.com)

Was im März 2021 anfänglich unscheinbar als Einführung eines neuen Paradigmas zur Beschreibung beliebiger Prozesse begann, weitete sich rasch aus auf die zugehörigen theoretischen Überlegungen, Voraussetzungen, begriffliche Rahmen usw. Immer mehr Personen kamen hinzu, und bald wurde klar, dass all die theoretischen Überlegungen aus dem Blog ‚Philosophie Jetzt…‚ und dem Blog uffmm.org im neuen Blog oksimo.org voll aktiv waren. Ohne all die Vorarbeiten ist oksimo.org (zumindest für den Autor) undenkbar. Zugleich kann man in oksimo.org nicht ständig zurück verweisen, sondern muss all die vorbereitenden Gedanken jetzt,’vor Ort‘ in oksimo.org direkt passend einbringen, z.T. in weiterführender Form.

Damit wurde dem Autor Gerd Doeben-Henisch bald klar, dass es eigentlich ‚kein Zurück‘ mehr gibt, auch keine ‚Parallelität‘. oksimo.org ist jetzt der Brennpunkt, in dem alles zusammen läuft, was in all den Jahren zuvor gedacht worden ist. Alle die Fragen zum Menschen, zum Menschenbild, zur Gesellschaft, zum Verhältnis von Mensch und Maschine, zu Wissenschaft und Philosophie usw., alle diese Fragen, bilden das gedankliche Fundament, den gedanklichen Rahmen für oksimo.org.

Ein eher neuer Akzent in oksimo.org ist die starke und direkte Einbeziehung der politischen Dimension, sowohl sehr konkret praktisch wie auch sehr grundsätzlich. Der Schlüssel dazu liegt in der direkten Wechselwirkung zwischen der Dimension der Bürger, der Bürgerbeteiligung und den politischen Parteien. Das oksimo Paradigma versteht sich als ein neues Format zur qualitativen Unterstützung der Bürger und ihrer Politik.

oksimo.org ist so eine Art Gedankliche Zone, in der man sich aufhalten kann, um anders über Menschen und Politik nachdenken zu können.