Der/Die Verschwörungstheoretiker*in neben dir. Emo-Meme haben wir alle … Corona – die große Gelegenheit

Journal: Philosophie Jetzt – Menschenbild
ISSN 2365-5062, 18.November 2020
URL: cognitiveagent.org, Email: info@cognitiveagent.org
Autor: Gerd Doeben-Henisch (gerd@doeben-henisch.de)

Letzte Änderung: 29.Nov.202, (Corona Todesfälle)

ES KOMMT NÄHER …

In diesem Blog habe ich schon viele Beiträge geschrieben, die sich mit dem Phänomen beschäftigen, dass Menschen in sich ein Bild von der Welt aufbauen, an das sie so fest glauben, dass sie dafür sehr vieles — manche vielleicht sogar alles — zu opfern bereit sind, und dies, obwohl es viele andere gibt, die die Sache keinesfalls so sehen.

Nun ist dies nichts wirklich Neues: Sogenannte ‚Sektierer‘, ‚Dogmatiker‘, ‚Fundamentalisten‘, ‚Orthodoxe‘, ‚Fanatiker‘ usw. gab es schon immer und gibt es immer. Sie verurteilen andere Menschen, verfolgen sie, zensieren die Kommunikation, sperren sie ein, bringen sie um, sie werden zu Todbringenden Terroristen, führen Kriege …

Ohne hier in eine Fachdiskussion abzurutschen stellt sich das Problem aber für immer mehr Menschen direkt in ihrem Alltag, in ihren nahen Umgebungen, in ihren Familien. Die radikale Kluft wischen den 71 wählenden Republikanern und den 74 Mio anderen Wählern steht uns seit Monaten direkt vor Augen. Die Unversöhnlichkeit zwischen vielen ist erschreckend; der Riss geht durch die Familien, durch Arbeitsplätze…

In Deutschland kennen wir auch solche Blöcke, viele; zur Zeit aber reißt die Corona Krise neue Fronten auf. Unter dem Anti-Corona Label versammeln sich die unterschiedlichsten Gruppen. Die einen scheinen die Anti-Corona Diskussion nur zum Anlass zu nahmen, ihre schon immer bestehenden Motive unter dem Deckmantel von Corona mehr ausleben zu können. Für andere ist es eine Gelegenheit, ihre Unsicherheit, ihre Ängste in der aktuellen gesellschaftlichen Situation (Finanzen, Wirtschaft, Arbeit, Weltlage, Klima, …) anhand der Corona-Politik der Landes- und Bundesregierungen zu fokussieren, zu artikulieren.

Obwohl ich nicht gerade wenige Menschen kenne und schon immer auch mit Menschen zusammen lebe, die sehr unterschiedliche Meinungen im Vergleich zu mir vertreten, gibt es jetzt erstmals auch nahe Menschen, die sich der neuen Anti-Corona Bewegung angeschlossen haben. Die Argumente, die ich dabei zu hören bekomme, und die Verhaltensweisen, die ich beobachten kann, beunruhigen mich dann doch mehr als üblich.

Vereinfachend haben diese Menschen sich ein Bild von der Welt in ihrem Kopf zurecht gelegt, das sich an einigen wenigen Fakten und Personen festmacht, daraus eine umfassende Weltverschwörung ableitet, und alle, die ihre Meinung nicht sofort teilen, als ‚Verweigerer‘ abklassifizieren, als ‚Blockierer‘, als ‚uneinsichtig‘, und was es hier so an Formulierungen gibt. Unterm Strich haben diese Menschen also ein Weltbild, das auf einigen wenigen Quellen beruht und sie weigern sich, andere Quellen überhaupt zur Kenntnis zu nehmen, da diese ja sowieso alle ‚verseucht‘ seien. Eine perfektere Selbst-Immunisierung kann es nicht geben. Man kann es einen mentalen Lockdown bezeichnen. Im Alltag und in der Literatur gibt es dafür viele andere Begriffe und Bilder.

SO EINFACH IST ES …

Man braucht nicht in die großen Theorien der Psychologie, der Psychoanalyse und verwandter Wissenschaften einzusteigen, um sich dieses Phänomen konkret und plastisch vor Augen zu führen. Wir alle wissen aus unserem Alltag, dass es sie tatsächlich gibt, die berühmten Optimisten und Pessimisten: bei einem halb vollen Glas — oder vergleichbaren Situationen — werden die einen tatsächlich sagen, ja, ich habe noch ein halbes Glas zum Trinken, und die anderen werden tatsächlich darüber jammern, dass es nur noch halb voll ist. An jedem Arbeitsplatz gibt es die ‚Jammerer‘, die sich über alles und jedes beklagen, und dann jene, die Freude an ihrer Arbeit haben, die Verantwortung verspüren, die sich einsetzen wollen. Natürlich habe ich diese Szenarien auch ständig erlebt und erlebe sie immer wieder, je nachdem, in welche Abteilungen ich mich begebe. Wenn ich dann einen ‚Jammerer‘ frage, was wir denn tun können oder sollten, um die Lage zu verbessern, dann bricht das Gespräch in der Regel sofort ab oder es kommt eine lange Litanei, warum man ja doch nichts tun könne. Jammern scheint schöner zu sein, als sich konkret um Verbesserungen und um ‚Funktionieren‘ zu kümmern …

Was diese Situationen zeigen können, ist, dass die gleiche Situation von den einen im Bild ‚A‘ gesehen wird, von den anderen im Bild B oder gar ‚Nicht A‘. Dafür gibt es mindestens zwei Ursachen, die in jedem Menschen quasi ‚eingebaut‘ sind: (i) unser aktuelles Wissen ist grundsätzlich unvollständig; wir nehmen ja immer nur punktuelle Fragmente einer unfassbar großen Welt wahr und um zu überleben, müssen wir diese Fragmente im Lichte unserer bisherigen Erfahrungen ergänzen, deuten. Wir haben einen eingebauten Drang — bei einzelnen unterschiedlich stark ausgeprägt –, die Dinge im Zusammenhang zu sehen. Zugleich (ii) sind wir aber auch angefüllt mit allerlei Emotionen, Stimmungen, Bedürfnissen usw., die ich stark vereinfachend hier jetzt unseren EMO-Komplex nenne. Was immer wir wahrnehmen und Denken, der EMO-Komplex ist immer in der Nähe oder interagiert direkt mit unserem Wissen, unseren Erfahrungen. Eine der einflussreichsten Momente des EMO Komplexes ist bei vielen die ‚Angst‘ (in vielfältige Formen). Bei anderen kann dies eine ‚übersteigerte Selbstliebe‘ (Narzismus) sein, oder ‚Wut‘ oder, oder oder. Bei vielen ist es eine Mischung aus unterschiedlichen Momenten. Außerdem wissen wir, dass viele Momente des Emo-Komplexes unbewusst sind: sie sind da, sie beeinflussen uns, aber sie liegen unter der Wahrnehmungsschwelle; wir könnten sie eventuell indirekt wahrnehmen über unser Verhalten (einfacher Fall: jemand tut etwas Bestimmtes nie, obwohl dies nichts Besonderes wäre und es alle tun, dann kann dies ein Hinweis sein, dass es eine interne unbewusste Blockade gibt. Und wenn man sie darauf anspricht, erfindet sie ganze Geschichten, warum das nicht geht), aber derjenige, der die Blockade hat, wird dies von sich aus nicht tun; er ist ja gerade blockiert. Freunde*innen sind in solchen Situationen evtl. Gold wert, aber EMO-Faktoren sind sehr widerständig …

Jetzt kann man sich schon alleine an den fünf Fingern einer Hand ausrechnen, was mit Menschen geschieht, die ihre fragmentarische Weltwahrnehmung in unmittelbarer Nachbarschaft von z.B. Ängsten innerlich (unbewusst!) verarbeiten. Während der berühmte Optimist in den offenen Räumen eher mögliche Chancen wittert, vermutet der Angst-beeinflusste überall eher Gefahren. Und da Ängste auf Sicherheit drängen wird der Pessimist nach Bestätigung für seine Ängste suchen, und der Optimist nach Bestätigungen für seine Chancen. Der Rest ist ein Automatismus. Selbst hoch intelligente Menschen können bei solch einer Konstellation immer komplexere Angst-getriebene Weltbilder aufbauen.

An dieser Stelle möchte ich noch auf eine dritte Komponente (iii) aufmerksam machen, die uns quasi eingebaut ist: die Vielfalt des Wissens in unseren Köpfen ist nur dann realistisch, wenn wir uns zwingen, unsere Weltbilder immer wieder an der Realität zu überprüfen. Dies ist keinesfalls so einfach, wie es scheint. Viele der Begriffe, die wir mit unserer Sprache benutzen (‚Liebe‘, ‚Demokratie‘, ’soziale Marktwirtschaft‘, …) umfassen so viele einzelne Aspekte, die wiederum miteinander verwoben sind, dass es schwer bis vielleicht sogar unmöglich ist, diese Begriffe vollständig aufzuklären. Welch ein Schlaraffenland für Pessimisten: sie können sich mit ihren Fantasien an diesen Begriffen ‚austoben‘ mit den wildesten Anschauungen, ohne dass man sie dabei direkt hart kritisieren kann. Diese Begriffe sind in ihren Bedeutungen so ‚weich‘, dass fast alles gilt, was man sich ausdenkt. Wie fast alle Begriffe unserer Sprache, basieren die Bedeutungen der Begriffe auf gemeinschaftlichen Vereinbarungen, die sich an Situationen festmachen, die viel gemeinsamen Austausch brauchen, viel Vertrauen, und die bei Misstrauen und Missbrauch wehrlos sind. Pessimisten sind wahre Bedeutungskünstler: sie können jedem offenen Begriff ihre Bedeutung unterschieben, und für Nachfragen nach Bedeutungsklärung haben sie viele Gründe, warum gerade die Klärung, die man haben möchte auf keinen Fall geht. Je intelligenter der Pessimist, um so mehr Immunisierung ist möglich.

Wenn man mal vereinfachend abkürzend alle unsere Gedanken als Emo-Meme bezeichnet, dann gibt es also die positiven und die negativen Emo-Meme. Während positive Emo-Meme offen sind für Veränderungen, für Vermehrung, sind negative Emo-Meme aggressive Einzelgänger. Sie schotten sich ab, sie verklumpnen, sie sind wie die berühmten schwarzen Löcher der Physiker: sie saugen möglichst viel auf, aber aus einem negativen Emo-Mem (oder einer Wolke/ Population von solchen) kommt nichts mehr heraus. Die Welt wird immer schärzer, immer düsterer, immer furchtbarer, und sie haben die Tendnez, das, was es gibt, eher zu zerstören als aufzubauen.

EIN PAAR FAKTEN (Im Corona Kontext)

Die Welt der negativen Emo-Meme ist beliebig groß; jeder Pessimist trägt zu ihrer Vermehrung bei. Hier vorläufig zwei aus sehr vielen negativen Beispielen.

Der RKI-Präsident als Teil der Weltverschwörung

Neben Merkel und Drosten wird der Präsident des RKI, Professor Dr. Lothar H. Wieler, von vielen als Teil einer übergreifenden Verschwörung gesehen. Wer sich mal anschaut, wie groß und komplex das RKI ist [1], dann wird er eine sehr große Institution sehen mit hunderten von Spezialisten, die vernetzt sind mit Deutschland, mit Europa und weltweit, die nach Standards arbeiten, die sich ständig und überall kontrollieren und verifizieren müssen. Hier anzunehmen, dass eine Person diese unfassbar große und gute Institution manipulieren könne, der braucht schon eine gehörige Portion an Fantasie bzw. ein hohes Maß an ‚Wegschauen‘.

Bei einer normalen Grippe starben viel mehr als jetzt bei Corona

Für solch eine Behauptung benötigt man Zahlen. Die spannende Frage ist, wo kommen diese Zahlen her und wie soll man diese bewerten? Lässt man sich von pessimistischen Weltbildern nicht beirren sondern schaut nach, was das RKI in Zusammenarbeit mit einem riesigen Netzwerk in Deutschland, in Europa und weltweit zusammengetragen hat [2], das ist wohl das Umfassendste, was es dazu gibt. Hier wird sehr klar und detailliert darauf eingegangen, wie überhaupt Daten erhoben werden und welche Probleme es dabei gibt. Es wird hier auch klar unterschieden zwischen jenen Schätzzahlen, die sich durch Hochrechnungen für eine Übersterblichkeit (Exzess-Totesfälle) ergeben und jene durch Labore bestätigte Todesfälle.

Hält man sich an die härteren, klinisch bestätigten Influenza Todesfälle, dann ergibt sich für die Saison 2017/2018 die Zahl 722, und für die Saison 2018/2019 die Zahl 1.674. Für Corona ergibt sich von Kalenderwoche 4 bis 47 die Zahl 14.022, das ist schon jetzt das 8.3-fache von Influenza, und 2018/19 war bislang die schlimmste Influenza-Periode seit 30 Jahren. Dabei ist zu beachten, dass die Corona Epidemie (tatsächlich aber eine Pandemie, da weltweit nachweisbar) noch nicht zu Ende ist. Dies kann man an den Labor-bestätigten Corona-Toten sehen:

Aktualisiert, Todesfälle für KW1-KW47, Insgesamt 14.022 Fälle [4b] (wird unten nochmals wiederholt)

EPILOG

Natürlich könnte — und müsste — man Aufzählung sogenannter Anti-Corona-Fakten hier fortsetzen. Dies ist aber sehr zeitaufwendig und ich mache dies hier nur nebenher, da ich selbst gerade in einem ständig wachsenden Forschungsprojekt arbeite, das für uns alle eine neue Software bereitstellt, wie wir gemeinsam komplexe Prozesse besser verstehen und planen können, ohne zu programmieren, nur mit normaler Sprache, als Online-Service. Ja, es geht vieles, wenn man nur mal richtig nachdenkt und nicht …

RKI FALLZAHLEN UND TODESFÄLLE. Offene Frage

Ergänzend zu der vorausgehenden Statistik liefert das RKI viele weitere Statistiken. Interessant sind u.a. die kumulierten Zahlen der erkannten positiven Covit19 Fälle und dazu die Covit19 Todesfälle.[4] Einzelne Zahlenreihen habe ich aus diesen Tabellen entnommen und in Diagramme überführt.

Diagramm aus den Zahlen des RKI aus der angegebenen Tabelle [4]
Diagramm aus den Zahlen des RKI aus der angegebenen Tabelle [4]
Diagramm aus den Zahlen des RKI aus der angegebenen Tabelle [4]

Interessant ist der Sachverhalt, dass die kumulierten absoluten Covit19 Todesfälle zwar korrelierend zu den absoluten Covit19 Fällen auch steigen, dass aber der prozentuale Anteil der Covit19 Todesfälle an den kumulierten Covit19 Fällen deutlich abnimmt. In den nachfolgenden Diagramm mit absoluten Zahlen pro Kalenderwoche [KW] wird dies vielleicht noch deutlicher.

Aus der RKI Tabelle [4] die positiven Covit19 Fälle pro Kalenderwoche [KW] herausgerechnet und dann visualisiert
Aktualisiert, Todesfälle für KW1-KW47, Insgesamt 14.022 Fälle [4b]
Man beachte die Verschiebung auf der Zeitachse gegenüber den Todesfällen: 1.Mai = KW18 [5]
Aus der RKI Tabelle [4] die positiven Covit19 Fälle pro Kalenderwoche [KW] herausgerechnet im prozentualen Anteil zu den positiven Covit19 Fällen und dann visualisiert

Es fragt sich, warum der prozentuale Anteil der Covit19 Todesfälle an den gemeldeten positiven Covit19 Fällen so stark zurück gegangen ist. Liegt dies (i) an mehr Fehlern beim Messen oder (ii) liegt dies an den verbesserten Behandlungsmethoden. Für (i) spricht, dass die Belegung der Intensivbetten sich kaum erhöht hat während die Fallzahlen sich mehr als verdreifacht haben. Gegen (ii) spricht, dass sich bei vergleichbarer Belegung der Intensivbetten sich die Anzahl der Covit19 Todesfälle nicht deutlich verringert hat. Dies wäre eine Frage für die Experten. Als Laie kann ich die Zahlen nur feststellen.

RKI AKTUELL ÜBERSICHT

Wer die aktuellen Zahlen, sortiert nach Kriterien, einsehen möcjte, geht aber am besten direkt auf die einschlägige RKI-Seite: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4 .

CORONA-LEUGNER UND FALLZAHLEN

Die Covit19 Fallzahlen werden ja von den Corona-Leugnern heftig kritisiert, da sie angeblich auf falschen Tests beruhen und nur dazu dienen, die Bevölkerung in Angst zu versetzen. In verschiedenen Dokumenten des RKI wird beschrieben, wie die Covit19 Fallzahlen erhoben und ausgewertet werden. Ein sehr komplexer Prozess mit vielen Parametern, die Fehler erzeugen können. Das fängt an bei den Quellen (Arztpraxis, Krankenhaus, andere), umfasst die Erhebungsmethode und den Übermittlungsweg, die genaue zeitliche Zuordnung der Daten, und vieles mehr. Unklar ist mir persönlich als ‚Laie‘ bislang, welche Tests auf welche Weise genau durchgeführt werden und inwieweit diese angewandten Tests (standardmäßig PCR-Test genannt; mittlerweile ergänzt um weitere Tests) ‚genau‘ sind. Das Auseinanderfallen der Zunahmerate von Fallzahlen und Intensivbetten kann Zweifel an der Bedeutsamkeit der Fallzahlen verstärken. Auch bei der Feststellung eines Toten als Covit19 Toten kann man Fragen stellen. Das RKI betont, dass nur solche Todesfälle als Covit19 Tote gewertet werden sollen, die unabhängig von allen anderen Faktoren eindeutig durch den Covit19 Erreger gestorben sind. Fragt sich, was das genau bedeutet? In der Regel scheint der Kontext der Aufenthalt in einer Intensivstation wegen Covit19 zu sein, auf der jemand dann verstirbt.

QUELLEN

[1] Homepage des RKI: URL: https://www.rki.de/; Organisation und Aufgaben: URL: https://www.rki.de/DE/Content/Institut/OrgEinheiten/orgeinheiten_node.html;jsessionid=4CDD66892DD516DC40B5854089F7C64A.internet091

[2] RKI AG Influenza allgemein: URL: https://influenza.rki.de/; Saisonberichte URL: https://influenza.rki.de/Saisonbericht.aspx; dort jede Epidemie gesondert mit ausführlicher Darstellung!

[3] Tabelle des RKI, URL: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_RKI/COVID-19_Todesfaelle.html

[4] Tabelle des RKI zu kumulierten positiven Covit19 Fällen und den kumulierten Covit19 Todesfällen für die Zeit 25.2. – 18.11.2020 URL: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Fallzahlen_Kum_Tab.html;jsessionid=8F1FA928937ED0949FE65EF60E21A947.internet091

[4b] RKI Tabelle Fallzahlen und Todeszahlen KW1-KW47: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Fallzahlen_Kum_Tab.html

[5] Betreiber des Intensivregisters ist das RKI URL: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Intensivregister.html. Das Intensivregister selbst findet sich hier: URL: https://www.intensivregister.de/#/intensivregister. Dort auch weitere Diagramme, z.B. der Anteil der von Covit19 Patienten belegten Intensivbetten.

ALLE BEITRÄGE VON CAGENT

Einen Überblick über alle Beiträge von Autor cagent nach Titeln findet sich HIER.

BEFREIUNGSTECHNOLOGIE – Warum befreien wir uns nicht?

Journal: Philosophie Jetzt – Menschenbild
ISSN 2365-5062, 14.November 2020
URL: cognitiveagent.org, Email: info@cognitiveagent.org
Autor: Gerd Doeben-Henisch (gerd@doeben-henisch.de)

LOCKDOWN BLUES

In vielen Ländern — und auch in Deutschland, bei ‚uns‘ — greifen die Regierungen wieder zur Maßnahme des Lockdown, wie es so schön Neudeutsch heißt. Nach ersten Erfolgen in der Bekämpfung von Corona im März wurde zwar vieles versprochen, was man tun wolle, um einen weiteren Lockdown zu verhindern, aber geschehen ist weitgehend nichts. Da ein Virus ein reales Etwas ist, kein volles Lebewesen aber doch zu Interaktionen mit lebenden Zellen fähig, und dieses Virus mit dem Lockdown im März nun mal nicht vollständig ausgerottet war, kam es, wie es kommen musste: mit der Erhöhung der Kontakte untereinander — und mit einer offensichtlich höheren Sorglosigkeit — konnte das Virus sich wieder stärker verbreiten. Bis die Zahlen so hoch waren, dass es kaum noch zu übersehen war, war es natürlich zu spät. Das Virus war schon wieder im vollen Kontakt-Rausch und tat das, was ein Virus so tut: sich im Wirt austoben.

Da die Regierungen weltweit und auch in Deutschland bislang eher ein Wegsehen praktiziert hatten oder eine Art ‚Stillhalten‘ blieb ihnen beim Wiederanstieg der Zahlen scheinbar nichts anderes übrig, als zu einem erneuten Lockdown zu greifen. Die unfähigen — da nur einseitig denkenden — Berater waren die gleichen und so ein Lockdown bot immerhin Gelegenheit sich als ‚Fürsorglich‘ für die ‚anvertraute Bevölkerung‘ darzustellen. (Viele anstehenden Wahlen bleiben bei einem normalen Politiker sicher nicht unwirksam: wer will sich nicht in Position bringen? Im Prinzip demokratisch gerechtfertigt, aber die Art und Weise des Handelns ist dadurch nicht festgelegt…) Die ansteigenden Zahlen helfen, Angst und Schrecken zu verbreiten und das Einsperren in private Bereiche erscheint so einfach.

Dass dieses ‚Einsperren‘ und ‚Einschränken‘ zu wirtschaftlichen Dramen und psychologisch bedrohlichen Krisen führen kann und führt, wissen mittlerweile alle. Dass das Verhindern von normaler wirtschaftlicher Tätigkeit die Grundlagen unserer Gesellschaft bedrohen, sollten auch alle wissen. Dass das Hinausschleudern von Milliarden Euro ohne Konzept der Refinanzierung für die Zukunft nichts Gutes verheißt, könnten auch alle wissen. Dass man Ausgaben so tätigen sollte, dass sie unsere Ausgangsposition für die Zukunft mindestens halten, wenn nicht verbessern sollten, das verstehen viele Politiker — insbesondere auch viele Minister — nicht besonders gut.

FALSCHE PROGNOSEN?

Natürlich gibt es nicht erst seit heute Ansätze, die Dynamik der Ausbreitung von Krankheitserregern wissenschaftlich zu erfassen und im Computer zu simulieren (siehe z.B. [3]). Solche Simulationen können hilfreich sein, wenn man sie richtig einsetzt. Das Grundproblem aller Simulationen besteht aber darin, dass sie Annahmen darüber machen müssen, was sie als Ausgangslage und als Eigenschaften möglicher Veränderungen ansehen. Solange es sich bei dem Gegenstandsbereich um Faktoren handelt, die weitgehend deterministisch sind, d.h. sich durch Regeln beschreiben lassen, die wenig Abweichungen (Freiheitsgrade) unterstellen, dann kann eine Hochrechnung mögliche zukünftige Situationen berechnen, die so oder ähnlich mit einer hinreichenden Wahrscheinlichkeit eintreten könnten. Sobald aber Faktoren in der Ausgangslage und in den möglichen Veränderungen auftreten, die im Laufe der Zeit stark von den ursprünglichen Annahmen abweichen, dann stimmen diese Hochrechnungen nicht mehr.

Wenn also z.B. Menschen zum Gegenstandsbereich gehören die zu Beginn einer Epidemie aufgrund von Unkenntnis der Situation falsche Verhaltensweisen zeigen (im Fall von Corona z.B. kein Abstand, keine Masken, keine Raumlüftung usw.), dann kann sich der Krankheitserreger u.U. exponentiell verbreiten. Dann können mathematische Modelle entsprechende Hochrechnungen liefern. Sobald die Menschen aber lernen, wie der Krankheitserreger funktioniert, und sie zusätzlich aufgrund ihrer Kreativität und ihrer technologischen Kapazität mögliche Schutzmechanismen erfinden können, verändert sich die Ausgangslage, verändert sich die Dynamik. Dann passt das mathematische Modell nicht mehr; die Hochrechnungen werden grob falsch.

Das Lernen zeigt immer deutlicher auf, dass die Quellen für die Ansteckung vornehmlich die Haushalte sind (60 – 70%) und die Freizeit (ca. 20%). Starke Quellen sind außerdem alle Orte, wo Menschen länger auf engem Raum verweilen müssen (Gefängnisse, Wohnheime, Pflegeheime, bestimmte Typen von Unternehmen, Schulen…). (Siehe z.B. [0] – [2]).

DEMOKRATIE STATT DIKTATUR

Während Diktaturen Menschen, ganze Stadtteile, Städte oder gar Regionen einfach mal weg sperren können, ist dies in Demokratien eigentlich grundsätzlich nicht möglich. Geschieht es doch (z.B. Deutschland, die meisten Länder in Europa), dann ist dies grenzwertig. Das Motto ‚Sicherheit über Freiheit‘ wurde durch terroristische Vorfälle seit spätestens 9/11 stark strapaziert und eine Abgrenzung zu einem totalitären Regime ist in der Situation kaum wirklich möglich. Selbst in Deutschland kann man beobachten, wie die Parlamente erlahmen in der Eingrenzung der staatlichen Übergrifflichkeit gegenüber der Freiheit der Bürger. Corona gehört auch in diesen Kontext. Wenn das erstmalige — mehr oder weniger überraschende — Auftreten von Corona vielleicht noch das eine oder andere entschuldigt haben mag, so ist die Leichtigkeit, mit der solche Lockdowns wiederholt werden — und gleichzeitig Gesetze zu Gunsten der Verfügungsgewalt der Regierung unbemerkt von der Öffentlichkeit verabschiedet werden (Siehe [5], [6]) — besorgniserregend und sollte uns alle wachrütteln.

INGENIEURE KÖNNEN HELFEN

Wie in der Analyse der Übertragungsbereiche und Übertragungswege deutlich wird (Siehe [2]) machen Maßnahmen eigentlich nur Sinn, wenn es (i) ein möglichst klares Bild über diese Bereiche und Wege gibt und (ii) man sich gezielt überlegt, wie man sich im jeweiligen Abschnitt verhalten sollte. Dann besteht sowohl für den einzelnen Bürger, wie auch für die Gesundheitsbehörden, die Möglichkeit, bewusst und angstfrei mit geringem Aufwand damit umzugehen und die Industrie kann gezielt Vorrichtungen entwickeln, die eine alltagsnahe Anti-Corona Strategie unterstützen.

BEISPIEL

Falls jemand schon Corona Viren in sich trägt und zu Hause ist, wird es kaum Schutzmöglichkeiten geben, solange man sich ‚wie üblich‘ verhält. Wenn jemand aber noch kein Virenträger ist, und er verlässt seine Wohnung, dann kann schon das ungelüftete Treppenhaus eines Mehrparteien Hauses ohne Maske zur Risikozone werden (Aerosole können sich sehr lange in der Luft halten (Siehe z.B. [12]-[14]). Sitzt man in seinem Auto wird es erst interessant, wenn man sein Auto wieder verlässt und Firmenräume betritt oder einen Einkaufsbereich (oder ein Restaurant, einen Kunstraum, …). Die primäre Gefahrenquelle ist hier die Übertragung durch die Luft (Stichwort: Aerosole). Gute Masken können hier begrenzt schützen, Lüftung durch das Öffnen von Fenster sind erwiesenermaßen auf Dauer nicht ausreichend; wirkliche Hilfe gibt es erst durch neuere Luftaustauscher, die eine völlige Umwälzung garantieren können.(Siehe [11]). Nach dem Verlassen der Räume empfiehlt es sich, die Hände zu reinigen. Da kaum ein Geschäft oder Büroraum eine zuverlässige Handdesinfektion anbietet, sollte man in seinem Auto über Desinfektionsmittel, auch Tücher, verfügen (im Kofferraum?), um vor dem Weiterfahren Hände und Autoschlüssel zu desinfizieren. Wieder zu Hause sollte man nach dem Betreten als erstes wieder die Hände desinfizieren (Haustür, Treppengeländer, Wohnungstür, …). Alle mitgebrachten Gegenstände zu desinfizieren (speziell bei Lebensmitteln) ist praktisch kaum möglich, oder doch?(Siehe [15])

DIE REGIERUNG SOLL IHREN JOB MACHEN … und wir natürlich auch

Statt also unspezifisch in den Bürgern Ängste zu schüren und flächendeckende Maßnahmen ohne Klärung der Details anzuordnen, sollte die Regierung ihren Job machen und alltagsnah mögliche Übertragungswege identifizieren und die Bürger mit praktischen Ratschlägen und eventuell mit geeigneten Hilfsmitteln unterstützen. Die Beibehaltung des Alltagsbetriebs und zielgerichtete Maßnahmen sind vermutlich effektiver als das aktuelle blinde um sich schlagen.

ALSO

Aktuell kann der Eindruck entstehen, die Regierung macht aus den Bürgern unmündige Kinder, die man nur über Angst und durch stark einschränkende Kontrollmaßnahmen zu ihrem Glück zwingen kann. Sie selbst aber unterlässt viele notwendige Maßnahmen, die aufklären und helfen könnten. Bei geeigneter Aufklärung könnten die Bürger sich leicht selbst helfen, könnten sie darin ihre Würde und ihre Sicherheit als demokratische Bürger zurück finden. Letztlich wird sich die Krise nur lösen lassen, wenn alle mitmachen. Dies erfordert aber einen modernen demokratischen Führungsstil, den die aktuelle Politikergeneration — so der Eindruck — irgendwie nicht zu kennen scheint. Die Demokratie stirbt in der Dunkelheit … ein Leitspruch der Washinton Post aus den letzten vier Jahren …

QUELLEN

(Achtung diese Quellenangaben sind eine kleine Auswahl aus ganz vielen Artikeln, die hier einschlägig sind; ich bin kein Experte für Corona!!!)

[0] orf.at, Die drei Haupttreiber der Pandemie, 22.10.2020 20.00, URL: https://science.orf.at/stories/3202478/

[1] AGES – Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, URL: https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/epidemiologische-abklaerung-covid-19/

[2] The engines of SARS-CoV-2 spread, Elizabeth C. Lee, Nikolas I. Wada, M. Kate Grabowski, Emily S. Gurley and Justin Lessler, Science 370 (6515), 406-407, published: 23.Oct 2020, DOI: 10.1126/science.abd8755

[3] NIH Public Access, Innov J. 2011 ; 16(1): Information Integration to Support Model-Based Policy Informatics, Christopher L. Barrett, Stephen Eubank, Achla Marathe, Madhav V. Marathe, Zhengzheng Pan, and Samarth Swarup, Network Dynamics and Simulation Science Laboratory, Virginia Bioinformatics Institute, Virginia
Tech, Blacksburg, Virginia 24061

[4] Jorda, Oscar, Sanjay R. Singh, and Alan M. Taylor. 2020. „Longer-Run Economic Consequences of Pandemics,“ Federal Reserve Bank of San Francisco Working Paper 2020-09. Available at https://doi.org/10.24148/wp2020-09

[5] URL: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw45-de-terrorismusbekaempfung-802464

[6] zeit-online, Überwachung. Das Wasser kocht schon. Der Bundestag hat mal wieder neue Überwachungsgesetze beschlossen – warum interessiert das niemanden mehr?
Ein Kommentar von Kai Biermann, 6.November 2020

[7] Wissenschaft.de, https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/mit-blaulicht-gegen-bakterien-2/, 29.Januar 2013

[8] MEDILIGHT Press Release : Blue light for chronic wound healingBerlin, May 2017 –Being in its third year, theMEDILIGHT project,whichaims to develop a medical device for professional wound care,already brought about interesting research resultsin itsbiological part. URL: https://www.csem.ch/pdf/46428

[9] scinexx, 3.April 2019, Daniela Albat, Mit blauem Licht gegen Superkeime? Bestrahlung könnte MRSA-Erreger anfälliger für antibakterielle Mittel machen, URL: https://www.scinexx.de/news/medizin/mit-blauem-licht-gegen-superkeime

[10] Advanced science, Adv. Sci. 2019, 6, 1900030, Photolysis of Staphyloxanthin in Methicillin-Resistant Staphylococcus aureus Potentiates Killing by Reactive Oxygen Species,
Pu-Ting Dong, Haroon Mohammad, Jie Hui, Leon G. Leanse, Junjie Li, Lijia Liang, Tianhong Dai, Mohamed N. Seleem, and Ji-Xin Cheng, URL: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/advs.201900030 (Viele weiterführende Literatur, die diesen Artikel zitiert).

[11] Spiegel, 30.10.2020, Jens Radü, Mobile Raumluftfilter – die Winter-Wunderwaffe? Geschlossene Räume sind ein Treiber der Corona-Pandemie. Christian Kähler erforscht, wie sich Aerosole ausbreiten – und erklärt, ob kleine Raumluftfilter zu Hause gegen Viren helfen.

[12] medRxiv preprint doi: https://doi.org/10.1101/2020.08.03.20167395 ; this version posted August 4, 2020: Viable SARS-CoV-2 in the air of a hospital room with COVID-19 patients John A. Lednicky, PhD, Michael Lauzardo, MD, Z. Hugh Fan, PhD, Antarpreet Jutla, PhD, Trevor B. Tilly, PhD, Mayank Gangwar, Moiz Usmani, Sripriya Nannu Shankar, Karim Mohamed, Arantza Eiguren-Fernandez, PhD, Caroline J. Stephenson, Md. Mahbubul Alam, Maha A. Elbadry, PhD, Julia C. Loeb, Kuttinchantran Subramaniam, PhD, Thomas B. Waltzek, PhD, Kartikeya Cherabuddi, MD , J. Glenn Morris, Jr., MD, and Chang-Yu Wu, PhD

[13] medRxiv preprint doi: https://doi.org/10.1101/2020.08.03.20167395 ; this version posted August 4, 2020: Viable SARS-CoV-2 in the air of a hospital room with COVID-19 patients, John A. Lednicky, PhD, Michael Lauzardo, MD, Z. Hugh Fan, Ph, Antarpreet Jutla, PhD,Trevor B. Tilly, PhD, Mayank Gangwar, Moiz Usmani, Sripriya Nannu Shankar, Karim Mohamed Arantza Eiguren-Fernandez, PhD, Caroline J. Stephenson, Md. Mahbubul Alam, Maha A. Elbadry, PhD, Julia C. Loeb, Kuttinchantran Subramaniam, PhD, Thomas B. Waltzek, PhD, Kartikeya Cherabuddi, MD, J. Glenn Morris, Jr., MD, and Chang-Yu Wu, PhD

[14] Eine Schätzmodell für die Verteilung von Aerosolen und ihren Wirkungen auf die Menschen in den Räumen: https://docs.google.com/spreadsheets/d/16K1OQkLD4BjgBdO8ePj6ytf-RpPMlJ6aXFg3PrIQBbQ/edit#gid=519189277 (In diesem Spreadsheet ganz viele Fachliteratur über Links)

[15] Heraeus, UV-Lampen zur Entkeimung. Standard-Niederdrucklampen von Heraeus: URL: https://www.heraeus.com/media/media/hng/doc_hng/products_and_solutions_1/uv_lamps_and_systems_1/uv_niederdruckstrahler.pdf

[16] nature, 10.Nov.2020: This is an unedited manuscript that has been accepted for publication. Nature Research are providing this early version of the manuscript as a service to our authors and readers. The manuscript will undergo copyediting, typesetting and a proof review before it is published in its final form. Please note that during the production process errors may be discovered which could affect the content, and all legal disclaimers apply: Mobility network models of COVID-19 explain inequities and inform reopening, Serina Chang, Emma Pierson, Pang Wei Koh, Jaline Gerardin, Beth Redbird, David Grusky, Jure Leskovec. URL: https://www.nature.com/articles/s41586-020-2923-3

[17] SEIR-Modell, Wikipedia, URL: https://de.wikipedia.org/wiki/SEIR-Modell

[18] RKI, 20.3.2020, Modellierung von Beispielszenarien der SARS-CoV-2-Epidemie 2020 in Deutschland, an der Heiden, Matthias und Buchholz, Udo, URL: https://edoc.rki.de/handle/176904/6547.2

ALLE BEITRÄGE VON CAGENT

Einen Überblick über alle Beiträge von Autor cagent nach Titeln findet sich HIER.