DIE IMMER WIEDER NEUE ANEIGNUNG VON WELT. Spannend – Schmerzhaft – Überraschend. Nachhall zu einer Jungen-Generation-Tagung

Journal: Philosophie Jetzt – Menschenbild
ISSN 2365-5062, 15.Januar 2018
URL: cognitiveagent.org
Email: info@cognitiveagent.org

Autor: cagent
Email: cagent@cognitiveagent.org

PDF-Dokument

INHALT

I START … 1
II LEITTHEMA … 2
III ZUKUNFT DER ARBEIT … 2
IV IMMERSION UND CYBORGISIERUNG … 3
V ALGORITHMISCHER JOURNALISMUS … 3
VI SELBER SCHREIBEN … 4
VII KRIEGS-KI … 4
VIII KI IST ÄUSSERLICH VIELFACH BESSER, AUCH INNERLICH KOMPETENTER? … 4
IX EX MACHINA SCIENCE FICTION … 5
X NON-KONFORMISMUS IM KONFORMISMUS- EIN MARKENZEICHEN? … 5
XI ETHIK NUR EIN ANHÄNGSEL? … 6
XII RESÜMEE. OFFENE FRAGEN … 6
Quellen …   7

THEMA

Persönlicher Nachhall zu einer wunderbaren Tagung am 13./14.Januar 2018 mit der Generation der Zukunft (15 – 25 Jahre, die ’Newcomer’), angetrieben von einem Team junger Referenten (25 – 35 Jahre, die ’Young Professionals’). Zur Nachahmung empfohlen.

I. START

Die Lawine des Lebens rollt seit 3.8 Milliarden Jahre durch die Zeit. Die jeweilige Gegenwart bildet die Wellenfront. Die 15 – 25 Jährigen gehören zu jenen, die dabei sind auf-zu-wachen als jene, die aufgerufen sind, entweder ’die Welle zu reiten’ oder von ihr getrieben, oder – im worst case scenario – zertrümmert zu werden. Nennen wir sie
die ’Newcomer’.

Noch nahe, und doch schon ein paar Schritte weiter, sind die 25 – 35 Jährigen. Nennen wir sie die ’Young Professionals’.

Jenseits der 35 nimmt die Erfahrungsnähe zu den Newcomern und Young Professionals beliebig ab. Die 65igen, gar 70igen laufen definitiv unter anderen ’Spielregeln’, und ein Zusammenhang mit den Newcomern und Young Professionals ist eher nicht gegeben. Vielleicht noch in jenen ’strukturellen Bereichen’ von Erleben, Erfahren und Denken, denen eine gewisse Zeitlosigkeit zukommt, oder ein exemplarischer Charakter, von dem auch die nachfolgenden Generationen einen Gewinn ziehen können. Nennen wir diese Älteren die ’Fernen Verwandten’; irgendwie hängt man zusammen, aber Genaues weiß man nicht…

Durch eine Art Missverständnis geriet ich als solch ein ferner Verwandter in eine Tagung von Newcomern, angefeuert von den Ideen von Young Professionals. Was im ersten Moment als ein Regiefehler erscheinen mochte, erwies sich dann aber als eine überaus – und zwar wechselseitig, wie es scheint – vielseitige Anregung und
Bereicherung, die eher nach Wiederholung ruft denn zur künftigen Vermeidung.

II. LEITTHEMA

Die ganze Veranstaltung stand unter dem Eindruck der umfassenden Digitalisierung der Gesellschaft, wie diese sich in so vielen Facetten im Alltag bricht, das eigene Leben berührt, alte Orientierungsbilder über den Haufen wirft, neue entstehen lässt, und das sich ’Einrichten’ in dieser neuen bunten Welt der smarten Kleinigkeiten zu einem
Dauerereignis werden lässt.

Während die Newcomer die Welt gar nicht anders kennen als ’so’ und die Young Professionals gerade lernen, wie man hier partiell gestalterisch eingreifen kann und eingreift, erleben die fernen Verwandten diese neue Gegenwart – wenn sie denn noch erleben – beständig als Überschreibung bisheriger Erfahrungs- und Weltbilder, als
Dauerkontrastprogramm, als ein neuartig aggressives Anderes, das sich da Bahn bricht, von dem man nicht sofort sagen kann, was man davon halten soll. Tendenziell tendiert der Mensch zur Abwehr von Neuen, zu Ängsten, und es kostet Wachheit, Interesse, Energie, um sich nicht sogleich in das altbekannte ’Schneckenhaus des Bekannten’ zurück zu ziehen.

So saß ich dann als ferner Verwandter inmitten von Newcomern und Young Professionals, die gemeinsam übten, ihre Welt zu verstehen, und ich war neugierig, wie ihre Sichten aussehen.

III. ZUKUNFT DER ARBEIT

Ein Young Professional aus den Wirtschaftswissenschaften, der zugleich bei einer großen internationalen Crowdsourcing Firma (Zu dieser Firmenform siehe [WE18b]) arbeitet, gab einen Einblick in die viel-schillernde Welt der Arbeit in einer digitalen
Gesellschaft und ihrer zukünftigen Perspektiven. Für seine Analyse orientierte er sich vorwiegend an den Begriffen ’Digitale Technologien’, ’Märkte’ und ’Arbeit’. Der Begriff Arbeit blieb trotz historischer Rückgriffe durchweg ein wenig abstrakt. Von den heutigen Märkten wurden nur einige erwähnt. Bei den digitalen Technologien ging er neben den Grundelementen (Rechner, Netze, Datenbanken, Clouds) dann vor allem auf die Robotik ein, und hier nicht auf die einflussreiche Welt der Industrieroboter und
Fabrikautomatisation, sondern auf die speziellen Forschungen der Firma Boston Dynamics, die eher exotischen Charakter haben.

Dieser gedankliche Ausflug endete mit neueren Forschungen zum Thema ’Zukunft der Arbeit’. Er verweist u.a. auf eine populären Webseite , in der abgeschätzt wird, wie viele Prozente eines Arbeitsfeldes künftig durch die neuen digitalen Technologien ersetzt (substituiert, automatisiert) werden können. Diese Gedanken waren geeignet, ’wach zu machen’, ’auf zu merken’. Es blieb aber unklar, warum nicht der ganze Mensch durch digitale Technologien ersetzt werden kann?

IV. IMMERSION UND CYBORGISIERUNG

Die nächsten Überlegungen kamen aus einer Ecke, in der man sie vielleicht nicht sofort vermutet hätte, von einem Young Professional aus der katholischen Theologie, der als Doktorand am Zentrum für angewandte Pastoralforschung der theologischen Fakultät einer Deutschen Universität arbeitet.

In seinem Beitrag ging es darum, dass digitale Technologien heute durch immer realistischere Präsentation von Ideen nicht nur als dreidimensionale Bilder ermöglichen, sondern auch – durch Einsatz entsprechender Brillen – die scheinbar völlige Verschmelzung von Virtuellem und Realem, von eigenem Körper, realer Welt und virtueller Welt. Die Kombination von sogenannter Angereicherter Realität (Augmented Reality (AR)) (Siehe [WE18a]) und Virtueller Realität (VR) eröffnet nahezu unendliche Anwendungen. Der reale Mensch verschmilzt in seiner Wahrnehmung und seinem
Erleben immer mehr mit einer virtuellen Welt: Immersion findet statt.

Ergänzt wird diese Entwicklung durch die zunehmende digitale Vermessung des Körpers und seiner Funktionen. Im Kontext von Fitness und Gesundheit geben immer mehr Menschen persönliche Daten freiwillig und ungeschützt ab und machen sich damit zu gläsernen Kunden, die für umfassende Manipulationen unterschiedlichster
Geschäftsinteressen verfügbar werden, auch solcher, die gegen das eigene Interesse gerichtet sein können (Krankenkassen, Versicherungen, Finanzinstitute, polizeiliche Dienste, Privatauskünfte, Personalabteilungen von Firmen, …). Der digitale Zwilling gewinnt eine eigene Realität, über die man nur ansatzweise die individuelle
Kontrolle besitzt.

Ergänzt wir diese fortschreitende Immersion des Digitalen in das Reale durch den digitalen 3D-Druck kombiniert mit biologisch verwertbaren Materialien: beliebiger Druck von Prothesen oder gar künstlichen Organen. Damit gewinnt die Vision des Menschen als Cyborg einen weiteren Schub.

Bedenkt man, dass die Technologie der Gen-Analyse und des Gen-Engineering ebenfalls weit fortgeschritten sind, dann kann einem hier dämmern, dass die aktuelle Erscheinungsweise des heutigen Menschen, der heutige Phänotyp des homo sapiens, dabei ist, sich real zu ändern; letztlich nicht nur den Phänotyp, sondern auch den
Genotyp.

Eine Teilnehmerin, ein Newcomer, stellte zwischen drin die Frage: Was haben diese neuen Formen von Leben noch mit Gott zu tun? Kann der alte Gottesglaube hier noch mit halten?

V. ALGORITHMISCHER JOURNALISMUS

Eine andere Young Professional, eine Radiojournalistin, lenkte den Blick auf das Phänomen des algorithmischen Journalismus (Stattdessen wird oft auch der Begriff Roboterjournalismus verwendet, aber das ist eher irreführend. Siehe z.B.: http://roboterjournalismus.com/).  Damit ist jene Anwendung der digitalen Technologie gemeint, bei der ein Computerprogramm – ein Algorithmus – aus vorhandenen Daten und Textmustern einen Text synthetisiert, der wie eine Agenturmeldung oder wie ein
Zeitungsartikel aussieht. Alle algorithmisch erzeugten Textbeispiele, die während des Vortrags präsentiert wurden, klassifizierten die Zuhörer als von einem Menschen geschrieben. Dies zeigt, wie gut diese Algorithmen mittlerweile sind.

Beeindruckend ist auch die Menge der heute schon von Algorithmen erzeugten Texte. So sind es z.B. nicht nur Finanznachrichten, Sportberichte und Wetterberichte, die weitgehend automatisch erstellt werden, sondern immer mehr und fast ausschließlich auch alle Texte zu Produktbeschreibungen von online Shops oder generell
Webauftritten. Ja, mittlerweile können ganze Zeitschriften automatisch erstellt werden (Siehe [JVD16]).

Diese Veränderungen regten zu vielfachen Fragen an: Warum und wie kann die digitale Technologie Texte erzeugen? Gibt es hier eine Grenze? Wie steht es mit der Wahrheit dieser Texte? Können Algorithmen darüber entscheiden, ob eine Meldung wahr ist? Wie verhalten sich diese algorithmischen Texte zu Fake News? Zerstören wir nicht die Öffentlichkeit, die wir in einer demokratischen Gesellschaft brauchen, um eine gemeinsame Meinung zu wahren und nützlichen Sachverhalten zu finden?

VI. SELBER SCHREIBEN

Angesichts der voranschreitenden Algorithmisierung der Textproduktion tat es gut, die eigene Schreibfähigkeit in verschiedenen kreativen Schreibaufgaben auszuprobieren und zu erleben. Unter Anleitung einer anderen Young Professional wurde um die Wette geschrieben. Beim Vorlesen wurde sehr viel Kreativität sichtbar, Humor, Hintersinnigkeit, auch tiefes existenzielles Reflektieren. Hier ein Textbeispiel von vielen:

Überall im Netz
stoße ich auf Texte und Bilder.
Wer hat sie rein gestellt?
Die bösen Trolle?
Die Mafia?
Die Fans von Borussia Dortmund?
Der Vatikan?
Der Super-Welt-Algorithmus, der doch alles machen soll?
Mich hat er nicht programmiert … oder doch?
Sind wir alle nur eine Simulation?
Wie kann ich das ergründen?
Brauche ich dazu die Nummer von Sherlock?

VII. KRIEGS-KI

Als weitere Young Professional trat eine junge Sozialwissenschaftlerin auf. Sie widmete sich dem Phänomen der modernen Kriegführung unter Einbeziehung von künstlicher Intelligenz.

Die Fülle an Daten, die Notwendigkeit zu immer schnelleren Reaktionen, der Kostenfaktor bei konventionellen Waffen, das hohe Risiko für Leib und Leben bei direktem Personeneinsatz, dies sind einige der Faktoren, die dazu beitragen, dass das Militär weltweit danach trachtet, Waffen, ganze Waffensysteme und deren Einsatz zu
automatisieren. Das Identifizieren von Zielen, deren Verfolgung und dann die Entscheidung zum Angriff gehören zum inneren Prozess der Automatisierung.
So rational diese Faktoren für einen Einsatz erscheinen mögen, so unscharf kann aber die reale Situation sein, so unscharf ist auch heute weitgehend die Rechtslage. Die allgemeine Problematik jeder Kriegsführung wird durch eine Automatisierung des Krieges nicht aufgehoben; sie kann aber subtiler werden, da durch die Automatisierung
problematische Teilaspekte so verdeckt werden können, dass den Beteiligten nicht mehr unbedingt klar ist, was sie tatsächlich tun und bewirken. Dies vor allem auch im Bereich der steuernden Algorithmen selbst: wer kennt sie überhaupt? Wer kontrolliert sie? Wieweit können sie überhaupt entscheiden?

 

VIII. KI IST ÄUSSERLICH VIELFACH BESSER, AUCH INNERLICH KOMPETENTER?

Ein zweiter Young Professional aus dem Gebiet der Theologie trat auf. Wie sein zuvor schon auftretender Kollege überraschte auch er mit Überlegungen, die tief in das Phänomen Künstliche Intelligenz (KI) eindrang, speziell im Zusammenhang mit Ethik!
Am Beispiel von Leistungen künstlicher Intelligenzen aus den letzten Jahren wurde verdeutlicht, dass diese KIs den Menschen in immer mehr Bereichen, was die Ausführung (Performanz) betrifft, übertreffen (Schach spielen, Go spielen, Muster erkennen, große Datenmengen durchforsten,… ). Zunehmend können Sie auch spezifische Eigenschaften von Menschen erkennen – z.B. Gefühlszustände – und sie können dies auch ausdrücken.

Das Erkennen im Rahmen eines Turing-Tests, ob ein Verhalten von einem realen Menschen erzeugt wird oder von einer künstlichen Intelligenz, wird immer schwieriger. Streckenweise gelingt es nicht mehr (siehe z.B. die algorithmisch erzeugten Texte im Abschnitt V). Dies verschärft die Frage nach einer möglichen Grenze zwischen Menschen und intelligenten Maschinen. Gibt  es keine Grenze mehr?

Der junge Theologe brachte das Thema Moral und Ethik ins Spiel. Er zitierte Aristoteles dahingehend, dass eine Ethik – verstanden als ein Ethos – gelernt werden muss.

Angesichts der immer größeren Lernleistungen von künstlicher Intelligenz im Bereich komplexer Muster erscheint es nicht völlig ausgeschlossen, dass eine Ethik, die sich in beobachtbarem Verhalten ausdrückt, möglicherweise gelernt werden kann. Was sollte dagegen sprechen? Also können KIs eine selbst erworbene Ethik haben?

Nicht thematisiert wurde die Frage, wo eine Ethik herkommt. Es ist eine Sache, dass eine Gruppe eine schon vorhandene Ethik praktiziert und diese als solche durch Lernen übernommen werden kann. Wie aber entsteht eine Ethik ? Wo kommen die Werte/ die Präferenzen her, die eine Ethik konstituieren? Und was führt dann dazu, dass ein Akteur einen erkannten Wert für sich so akzeptiert, dass künftig dieser Wert zur Referenzpunkt für sein Verhalten wird?

 

IX. EX MACHINA SCIENCE FICTION

Nach so viel Theorie gab es einen künstlerischen Einschub in Gestalt des Sciencefiction Films Ex Machina . Es soll hier nicht auf die Details dieses Films eingegangen werden. Sowohl ästhetisch wie auch inhaltlich gehört er sicher zu einem der besseren Sciencefiction Filmen. Es sei nur so viel gesagt, dass der Film die Idee des Turing-Tests radikaler als sonst umsetzt. Eine (im Film) real existierende KI wird darauf hin getestet, ob sie in der Lage ist, einen Menschen glauben zu machen, dass er geliebt wird, und die KI diesen Menschen dadurch dazu  bringen kann, etwas zu tun, was die KI will, auch wenn es für den Menschen sehr unangenehm und gar gefährlich
wird. Im Film gelingt dies, besser, als der menschliche Versuchsleiter es für möglich gehalten hat. Dies endet mit dem Tod des Versuchsleiters und die äußerlich weiblich erscheinende KI, die einen jungen Informatiker dazu gebracht hat, ihr aus Liebe zu helfen, sperrt den verliebten Informatiker in dem Labor ein und verschwindet in die Welt.

Dieses Ende entspricht den verborgenen Ängsten, die viele Menschen vor den kommenden intelligenten Maschinen haben. Aus dem Film wird nicht klar, worin genau die künstliche Intelligenz besteht. Warum ist sie zu solch einem Verhalten fähig? Warum opfert die KI jenen Partner, der durch sein Verhalten positive Unterstützung
trotz Gefahr signalisiert hatte? Welche Ethik steckt hinter diesem Verhalten?

Es ist letztlich nicht unbedingt Aufgabe des Films, diese Fragen zu klären; der Film verwirklicht sich in einer überzeugenden und spannenden Inszenierung. Die gedankliche Aufklärungsarbeit liegt bei uns, den Zuschauern. Während die Generation der ’fernen Verwandten’ vielleicht einfach die Schultern zucken kann und sich damit
beruhigt, dass es sie nicht mehr wirklich betreffen wird, stellt sich diese Frage für die Newcomer und für die Young Professionals sehr direkt. Einfache Formen von KI sind schon überall da; bessere sind in der Entwicklung. Wo wird dies hinführen?

 

X. NON-KONFORMISMUS IM KONFORMISMUS. EIN MARKENZEICHEN?

Die Frage nach der Erlernbarkeit von Ethik durch KIs stand noch im Raum, als eine andere Young Professional, eine Schauspielerin, Regisseurin und angehende Psychologin in enger Interaktion mit den ZuhörernInnen sichtbar machte, wie tief im Menschen eine Tendenz zum konformen Verhalten verwurzelt ist.

Evolutionsbiologisch verspricht das konforme Verhalten viele Vorteile: zusammen ist man vielfach stärker und besser geschützt. Regel konformes Verhalten erhöht die Planbarkeit, macht das Geschehen überschaubar, transparent, vermindert Unsicherheiten. Insofern kommt der Fähigkeit, voneinander zu lernen, sich anzugleichen, eine hohe Bedeutung zu.

Doch wissen wir aus der Geschichte der Menschheit, aus der Geschichte des homo sapiens, dass Gruppen, ganze Völker irren können, und dass dieser Irrtum zum Untergang der Gruppe oder eines ganzen Volkes führen kann. Eine herrschende Meinung, ein herrschendes Ethos kann also falsch sein, was im Umkehrschluss die
Frage nach der Wahrheit aufwirft. Wann, wie, – und vor allem wer – soll denn eine herrschende Falschheit erkennen?

An dieser Stelle wird sichtbar, dass das Individuum plötzlich eine Rolle bekommt, eine sehr wichtige Rolle: in einer konformen Gruppe mit einer falschen Meinung muss es einzelne geben, die den Mut haben, sich partiell von der herrschenden Meinung zu lösen, um Alternativen zu erkunden, obwohl dies Nachteile bringen kann, gravierende Nachteile. Hier ist möglicherweise auch der Ort für Kreativität, um Neues zu entdecken und auszuprobieren.

Es blieb allerdings offen, ob eine KI sich in diesem radikalen Sinne non-konform zu einem gegebenen Regelsystem verhalten kann. Gegebene Regeln zu imitieren erscheint möglich, aber gegen herrschende Regeln neue Regeln zu erfinden und umzusetzen, möglicherweise zum Preis des individuellen Untergangs, dies erscheint aktuell unklar. Nach welchen Prinzipien sollte eine KI so etwas lernen können? Haben wir hier einen Punkt, der einen Menschen möglicherweise von einer KI grundlegend unterscheidet? Diese letzte Frage macht     deutlich, dass die Frage nach dem, was eine KI prinzipiell kann, letztlich auch eine Frage an das Selbstverständnis von uns Menschen ist: Ob und wie kann ein Mensch Wert-schaffend sein?

 

XI. ETHIK NUR EIN ANHÄNGSEL?

Im letzten Beitrag referierte eine Young Professional mit Erfahrungsfeldern in Philosophie, Literatur und Ethik, dies eingebettet in Technikentwicklung für Menschen. Der Schwerpunkt im Vortrag lag auf dem Phänomen des demographischen Wandels und der Frage, ob und wieweit technische Entwicklungen unter Berücksichtigung der
Digitalisierung Menschen helfen können, mögliche Einschränkungen ihres Lebens im Alter zu überwinden, gerade dann, wenn geeignete menschliche Pflegekräfte im großen Stil einfach nicht vorhanden sein werden?

Es wurden viele konkrete Beispiele von neuen technischen Assistenzsystemen (die meisten in Gestalt von Robotern) vorgestellt. An diesen konkreten Beispielen zeigte sich, wie schwierig eine ethische Fragestellung in konkreten Situationen ist.
Spielt Ethik für die Ingenieure eine Rolle, die eine Vorrichtung erfinden und bauen? Wieweit hat das Umfeld (Pflegeheim, private Wohnung, Pflegeorganisation,…) eine ethische Verantwortung? Wieweit muss sich der Gesetzgeber den Hut aufsetzen? Welche der vielen beteiligten Professionen ist ’wichtiger’: die Pflege, die soziale
Arbeit, die Krankenschwestern, die Ärzte, die Psychologen, die … ?

Diese vereinfachte Aufzählung deutet an, dass sich die Frage der Ethik heute in einem vielfältig verflochtenen Handlungsfeld stellt, bei dem alle Beteiligten ganz unterschiedliche Verstehens-Brillen auf haben. Wie soll hier eine einheitliche Perspektive für die Ethik gewonnen werden? Bräuchte es nicht ein für alle Beteiligten grundlegendes Bild vom Menschen, das alle teilen, und mit Bezug auf das die vielfältigen Phänomene diskutiert werden können?

 

XII. RESÜMEE. OFFENE FRAGEN

Der Wert dieser Tagung lag nicht in erster Linie in einer – wie auch immer gearteten – Perfektion… diese findet sich ja oft auch nicht bei den ’fernen Verwandten’. Der Wert dieser Tagung lag im Willen und der Bereitschaft, sich gemeinsam mit der eigenen Welt als Newcomer und Young Professional auseinander zu setzen, offen, kreativ, intensiv, mit sehr vielen interessanten Perspektiven. Dies ist ganz offensichtlich gelungen.

Ermöglicht wurde diese von einer Tagungsleitung, die den Mut hatte, den Newcomern und Young Professionals zuzutrauen, dass Sie sich in dieser Weise einbringen würden ohne direkte Unterstützung von den ’fernen Verwandten’…

Für die ’Zielgruppe’ der Newcomer war diese Tagung – wie sich herausstellte – ziemlich optimal. Die aktive Beteiligung und die – auch emotional positive – Resonanz war eindeutig. Durch den durchgehenden Mut zu unkonventionellen Fragestellungen und Vorgehensweisen kam die Gruppe vielen zentralen Fragen der Gegenwart sehr nahe.

Der Autor dieses Textes findet folgende (unvollständige) Liste von Fragen für den weiteren Gang der Diskussion für hilfreich:

  1. Was versteht man unter ’künstlicher Intelligenz’?
  2. Wie misst man ’Intelligenz’, bei Menschen und bei Maschinen?
  3. Welche Unterschiede gibt es zwischen Menschen und intelligenten Maschinen?
  4. Was verstehen wir unter ’Lernen’?
  5. Wie unterscheidet sich das Lernen bei Menschen und Maschinen?
  6. Wie verhält sich Intelligenz zum Lernen?
  7. Können wir uns eine stärkere Symbiose von Mensch und intelligenten Maschinen vorstellen?
  8. Wie begründet sich eine Ethik für Alle?
  9. Wo spielt Wahrheit eine Rolle?
  10. Wo spielt Freiheit eine Rolle?
  11. Wie entsteht die Bedeutung von Sprachen?
  12. Wie hängen Freiheit, Wahrheit und Verstehen untereinander zusammen?
  13. Wie konnte das biologische Leben die heutigen komplexen Lebensformen entwickeln, obwohl das Ausgangsmaterial – die Atome und Moleküle – nichts von der Welt verstehen?
  14. Die Sache mit Gott: Vorbei oder müssen wir Gott ganz neu denken (weil unseren bisherigen Denkansätze falsch waren)?

QUELLEN

  • [JVD16] Deutscher Journalisten-Verband (DJV).
    „Roboter-Journalismus. Wenn Computer Texte liefern.“ 2016, URL:
    https://www.djv.de/startseite/service/news-kalender/detail/aktuelles/article/wenn-computer-texte-liefern.html.
  • [US15] National Public Radio (NPR) US. „Will your job be done by a machine? 2015“ URL: https://www.npr.org/sections/money/2015/05/21/408234543/will-your-job-be-done-by-a-machine.
  • [WE18a] Wikipedia-EN. Augmented Reality (AR). 2018. URL: https://en.wikipedia.org/wiki/Augmented reality.
  • [WE18b] Wikipedia-EN. Crowdsourcing. 2018. URL: https://en.wikipedia.org/wiki/Crowdsourcing.
  • [WE18c] Wikipedia-EN. Turing test. 2018. URL: https://en.wikipedia.org/wiki/Turing test.

KONTEXT BLOG

Einen Überblick über alle Blogeinträge von Autor cagent nach Titeln findet sich HIER.

Einen Überblick über alle Themenbereiche des Blogs findet sich HIER.

Das aktuelle Publikationsinteresse des Blogs findet sich HIER

Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Kapitel 5 – neu – Version 2

VORBEMERKUNG: Der folgende Text ist ein Vorabdruck zu dem Buch Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab?, das im November 2015 erscheinen soll.

Was ist Leben?

Erst die Erde

Etwa 9.2 Mrd Jahre nach dem sogenannten Big Bang kam es zur Entstehung unseres Sonnensystems mit der Sonne als wichtigstem Bezugspunkt. Nur ca. 60 Mio Jahre später gab es unsere Erde. Die Zeitspanne, innerhalb der Spuren von Leben auf der Erde bislang identifiziert wurden, liegt zwischen -4 Mrd Jahre von heute zurück gerechnet bis ca. -3.5 Mrd Jahre. Oder, vom Beginn der Erde aus gesehen, ca. 540 Mio Jahre bis ca. 1 Mrd Jahre nach der Entstehung der Erde.

Alte Bilder vom Leben

Wenn man vom Leben spricht, von etwas Belebtem im Gegensatz zum Unbelebtem, fragt man sich sofort, wie man ‚Leben‘ definieren kann? In der zurückliegenden Geschichte gab es viele Beschreibungs- und Definitionsversuche. Einer, der heute noch begrifflich nachwirkt, ist die Sicht der Philosophie der Antike (ca. -600 bis 650) . Hier wurde das ‚Atmen‘ (gr. ‚pneo‘) als charakteristisches Merkmal für ‚Lebendiges‘ genommen, wodurch es vom ‚Unbelebtem‘ abgegrenzt wurde. Aus dem ‚Atmen‘ wurde zugleich ein allgemeines Lebensprinzip abgeleitet, das ‚Pneuma‘ (im Deutschen leicht missverständlich als ‚Geist‘ übersetzt, im Lateinischen als ’spiritus‘), das sich u.a. im Wind manifestiert und ein allgemeines kosmologisches Lebensprinzip verkörpert, das sowohl die Grundlage für die psychischen Eigenschaften eines Lebewesens bildet wie auch für seine körperliche Lebendigkeit. In der Medizin gab es vielfältige Versuche, das Pneuma im Körper zu identifizieren (z.B. im Blut, in der Leber, im Herzen, im Gehirn und den Nerven). Im philosophischen Bereich konnte das Pneuma ein heißer Äther sein, der die ganze Welt umfasst. Eine andere Auffassung sieht das Pneuma zusammengesetzt aus Feuer und Luft, woraus sich alle Körper der Welt bilden. Das Pneuma wird auch gesehen als die ‚Seele‘, die allein das Leben des Körpers ermöglicht. Bei den Stoikern wird das Pneuma-Konzept zum allumfassenden Begriff einer Weltseele gesteigert. Mit der Zeit vermischte sich der Pneuma-Begriff mit dem Begriff ’nous‘ (Kurzform für ’noos‘)(Englisch als ‚mind‘ übersetzt; Deutsch ebenfalls als ‚Geist‘), um darin die kognitiv-geistige Dimension besser auszudrücken. Weitere einflussreiche begriffliche Koordinierungen finden statt mit dem lateinischen ‚mens‘ (Deutsch auch übersetzt mit ‚Geist‘) und dem hebräischen ‚ruach‘ (im Deutschan ebenfalls mit ‚Geist‘ übersetzt; bekannt in der Formulierung ‚Der Geist Gottes (= ‚ruach elohim‘) schwebte über den Wassern‘; in der Septuaginta, der griechischen Übersetzung der hebräischen Bibel, heißt es ‚pneuma theou‘ (= der Geist Gottes)) (Anmerkung: Diese Bemerkungen sind ein kleiner Extrakt aus der sehr ausführlichen begriffsgeschichtlichen Herleitung in Sandkühler 2010)

Die Zelle im Fokus

War es für die antiken Philosophen, Mediziner und Wissenschaftler noch praktisch unmöglich, die Frage nach den detaillierten Wirkprinzipien des ‚Lebens‘ genauer zu beantworten, erarbeitete sich die moderne Naturwissenschaft immer mehr Einsichten in die Wirkprinzipien biologischer Phänomene (bei Tieren, Pflanzen, Mikroben, molekularbiologischen Sachverhalten), so dass im Laufe des 20.Jahrhunderts klar wurde, dass die Gemeinsamkeit aller Lebensphänomene auf der Erde in jener Superstruktur zu suchen ist, die heute (biologische) Zelle genannt wird.

Alle bekannten Lebensformen auf der Erde, die mehr als eine Zelle umfassen (wir als Exemplare der Gattung homo mit der einzigen Art homo sapiens bestehen aus ca. 10^13 vielen Zellen), gehen zu Beginn ihrer körperlichen Existenz aus genau einer Zelle hervor. Dies bedeutet, dass eine Zelle über alle notwendigen Eigenschaften verfügt, sich zu reproduzieren und das Wachstum eines biologischen Systems zu steuern.

So enthält eine Zelle (Anmerkung: Für das Folgende benutze ich B.Alberts et.al (2008)) alle Informationen, die notwendig sind, um sowohl sich selbst zu organisieren wie auch um sich zu reproduzieren. Die Zelle operiert abseits eines chemischen Gleichgewichts, was nur durch permanente Aufnahme von Energie realisiert werden kann. Obwohl die Zelle durch ihre Aktivitäten die Entropie in ihrer Umgebung ‚erhöht‘, kann sie gegenläufig durch die Aufnahme von Energie auch Entropie verringern. Um einen einheitlichen Prozessraum zu gewährleisten, besitzen Zellen eine Membran, die dafür sorgt, dass nur bestimmte Stoffe in die Zelle hinein- oder herauskommen.

Keine Definition für außerirdisches Leben

Obgleich die Identifizierung der Zelle samt ihrer Funktionsweise eine der größten Errungenschaften der modernen Wissenschaften bei der Erforschung des Phänomens des Lebens darstellt, macht uns die moderne Astrobiologie darauf aufmerksam, dass eine Definition der Lebensphänomene mit Einschränkung des Blicks auf die speziellen Bedingungen auf der Erde nicht unproblematisch ist. Wunderbare Bücher wie „Rare Earth“ von Peter Douglas Ward (Geboren 1949) und Donald Eugene Brownlee (Geboren 1943) „ASTROBIOLOGY. A Multidisciplinary Approach“ von Jonathan I.Lunine (Geb. 1959) machen zumindest sichtbar, wo die Probleme liegen könnten. Lunine diskutiert in Kap.14 seines Buches die Möglichkeit einer allgemeineren Definition von Leben explizit, stellt jedoch fest, dass es aktuell keine solche eindeutige allgemeine Definition von Leben gibt, die über die bekannten erdgebundenen Formen wesentlich hinausgeht. (Vgl. ebd. S.436)

Schrödingers Vision

Wenn man die Charakterisierungen von Leben bei Lunine (2005) in Kap.14 und bei Alberts et.al (2008) in Kap.1 liest, fällt auf, dass die Beschreibung der Grundstrukturen des Lebens trotz aller Abstraktionen tendenziell noch sehr an vielen konkreten Eigenschaften hängen.

Erwin Rudolf Josef Alexander Schrödinger (1887-1961), der 1944 sein einflussreiches Büchlein „What is Life? The Physical Aspect of the Living Cell“ veröffentlichte, kannte all die Feinheiten der modernen Molekularbiologie noch nicht . Schrödinger unterzog das Phänomen des Lebens einer intensiven Befragung aus Sicht der damaligen Physik. Auch ohne all die beeindruckenden Details der neueren Forschung wurde ihm klar, dass das hervorstechendste Merkmal des ‚Biologischen‘, des ‚Lebendigen‘ die Fähigkeit ist, angesichts der physikalisch unausweichlichen Zunahme der Entropie einen gegensätzlichen Trend zu realisieren; statt wachsender Unordnung als Entropie diagnostizierte er eine wachsende Ordnung als negative Entropie, also als etwas, was der Entropie entgegen wirkt.

Diesen Gedanken Schrödingers kann man weiter variieren und in dem Sinne vertiefen, dass der Aufbau einer Ordnung Energie benötigt, mittels der Freiheitsgrade eingeschränkt und Zustände temporär ‚gefestigt‘ werden können.

Fragt sich nur, warum?

Alberts et.al (2008) sehen das Hauptcharakteristikum einer biologischen Zelle darin, dass sie sich fortpflanzen kann, und nicht nur das, sondern dass sie sich selbstmodifizierend fortpflanzen kann. Die Realität biologischer Systeme zeigt zudem, dass es nicht nur um ‚irgendeine‘ Fortpflanzung ging, sondern um eine kontinuierlich optimierende Fortpflanzung.

Metastrukturen

Nimmt man diese Eckwerte ernst, dann liegt es nahe, biologische Zellen als Systeme zu betrachten, die einerseits mit den reagierenden Molekülen mindestens eine Objektebene [O] umfasst und in Gestalt der DNA eine Art Metaebene [M]; zwischen beiden Systemen lässt sich eine geeigneten Abbildung [R] in Gestalt von Übersetzungsprozessen realisieren, so dass die Metaebene M mittels Abbildungsvorschrift R in eine Objektebene O übersetzt werden kann (R: M \longmapsto O). Damit eine Reproduktion grundsätzlich gelingen kann, muss verlangt werden, dass das System mit seiner Struktur ‚lang genug‘ stabil ist, um solch einen Übersetzungsprozess umsetzen zu können. Wie diese Übersetzungsprozesse im einzelnen vonstatten gehen, ist letztlich unwichtig. Wenn in diesem Modell bestimmte Strukturen erstmals realisiert wurden, dann fungieren sie als eine Art ‚Gedächtnis‘: alle Strukturelemente von M repräsentieren potentielle Objektstrukturen, die jeweils den Ausgangspunkt für die nächste ‚Entwicklungsstufe‘ bilden (sofern sie nicht von der Umwelt ‚aussortiert‘ werden).

Die Rolle dieser Metastrukturen lässt sich letztlich nicht einfach mit den üblichen chemischen Reaktionsketten beschreiben; tut man es dennoch, verliert man die Besonderheit des Phänomens aus dem Blick. Eine begriffliche Strategie, um das Phänomen der ‚wirkenden Metastrukturen‘ in den Griff zu bekommen, war die Einführung des ‚Informationsbegriffs‘.

Information

Grob kann man hier mindestens die folgenden sprachlichen Verwendungsweisen des Begriffs ‚Information‘ im Kontext von Informationstheorie und Molekularbiologie unterscheiden:

  1. Unreflektiert umgangssprachlich (‚Information_0‘)
  2. Anhand des Entscheidungsaufwandes (Bit) (‚Information_1‘)
  3. Rein statistisch (a la Shannon 1948) (‚Information_2‘)
  4. Semiotisch informell (ohne die Semiotik zu zitieren) (‚Semantik_0‘)
  5. Als komplementär zur Statistik (Deacon) (‚Semantik_1‘)
  6. Als erweitertes Shannonmodell (‚Semantik_2‘)

Information_0

Die ‚unreflektiert umgangssprachliche‘ Verwendung des Begriffs ‚Information‘ (hier: ‚Information_0‘) brauchen wir hier nicht weiter zu diskutieren. Sie benutzt den Begriff Information einfach so, ohne weitere Erklärungen, Herleitungen, Begründungen. (Ein Beispiel Küppers (1986:41ff))

Information_1

Die Verwendung des Begriffs Information im Kontext eines Entscheidungsaufwandes (gemessen in ‚Bit‘), hier als ‚Information_1‘ geht auf John Wilder Tukey (1915-2000) zurück.

Information_2

Shannon (1948) übernimmt zunächst diesen Begriff Information_1, verzichtet dann aber im weiteren Verlauf auf diesen Informationsbegriff und führt dann seinen statistischen Informationsbegriff ein (hier: ‚Information_2‘), der am Entropiekonzept von Boltzmann orientiert ist. Er spricht dann zwar immer noch von ‚Information‘, bezieht sich dazu aber auf den Logarithmus der Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses, was alles und jedes sein kann. Ein direkter Bezug zu einem ’speziellen‘ Informationsbegriff (wie z.B. Information_1) besteht nicht. Man kann die logarithmierte Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses als ‚Information‘ bezeichnen (hier: ‚Information_2‘), aber damit wird der Informationsbegriff inflationär, dann ist alles eine Information, da jedes Ereignis mindestens eine Wahrscheinlichkeit besitzt. (Leider benutzt auch Carl Friedrich von Weizsäcker (1971:347f) diesen inflationären Begriff (plus zusätzlicher philosophischer Komplikationen)). Interessanterweise ist es gerade dieser inflationäre statistische Informationsbegriff Information_2, der eine sehr starke Resonanz gefunden hat.

Semantik 0

Nun gibt es gerade im Bereich der Molekularbiologie zahlreiche Phänomene, die bei einer Beschreibung mittels eines statistischen Informationsbegriffs wichtige Momente ihres Phänomens verlieren. (Dazu eine kleine Übersicht bei Godfrey-Smith, Kim Sterelny (2009)) Ein Hauptkritikpunkt war und ist das angebliche Fehlen von Bedeutungselementen im statistischen Modell von Shannon (1948). Man spricht auch vom Fehlen einer ‚Semantik‘. Allerdings wird eine Diskussion der möglichen Bedeutungsmomente von Kommunikationsereignissen unter Verwendung des Begriffs ‚Semantik‘ auch oft unreflektiert alltagssprachlich vorgenommen (hier: Semantik_0′), d.h. es wird plötzlich von Semantik_0 gesprochen (oft noch erweitert um ‚Pragmatik‘), ohne dass die Herkunft und Verwendung dieses Begriffs in der Wissenschaft der Semiotik weiter berücksichtigt wird. (Ein Beispiel für solch eine verwirrende Verwendungsweise findet sich z.B. wieder bei Weizsäcker (1971:350f), wo Information_0, Information_2 sowie Semantik_0 miteinander frei kombiniert werden, ohne Berücksichtigung der wichtigen Randbedingungen ihrer Verwendung; ganz ähnlich Küppers (1986:61ff); zur Semiotik siehe Noeth (2000)). Ein anderes neueres Beispiel ist Floridi (2015:Kap.3+4) Er benutzt zwar den Begriff ‚Semantik‘ extensiv, aber auch er stellt keinen Bezug zur semiotischen Herkunft her und verwendet den Begriff sehr speziell. Seine Verwendung führt nicht über den formalen Rahmen der statistischen Informationstheorie hinaus.

Semantik 1

Sehr originell ist das Vorgehen von Deacon (2007, 2008, 2010). Er diagnostiziert zwar auch einen Mangel, wenn man die statistische Informationstheorie von Shannon (1948) auf biologische Phänomene anwenden will, statt sich aber auf die schwierige Thematik einer expliziten Semantik einzulassen, versucht er über die Ähnlichkeit des Shannonschen statistischen Informationsbegriffs mit dem von Boltzmann einen Anschluss an die Thermodynamik zu konstruieren. Von dort zum Ungleichgewicht biologischer Systeme, die durch Arbeit und Energieaufnahme ihr Gleichgewicht zu halten versuchen. Diese Interaktionen des Systems mit der Umgebung modifizieren die inneren Zustände des Systems, die wiederum dann das Verhalten des Systems ‚umweltgerecht‘ steuern. Allerdings belässt es Deacon bei diesen allgemeinen Annahmen. Die ‚Abwesenheit‘ der Bedeutung im Modell von Shannon wird über diese frei assoziierten Kontexte – so vermutet man als Leser – mit den postulierten internen Modifikationen des interagierenden Systems begrifflich zusammengeführt. Wie dies genau gedacht werden kann, bleibt offen.

Semantik 2

So anregend die Überlegungen von Deacon auch sind, sie lassen letztlich offen, wie man denn – auch unter Berücksichtigung des Modells von Shannon – ein quasi erweitertes Shannonmodell konstruieren kann, in dem Bedeutung eine Rolle spielt. Hier eine kurze Skizze für solch ein Modell.

Ausgehend von Shannons Modell in 1948 besteht die Welt aus Sendern S, Empfängern D, und Informationskanälen C, über die Sender und Empfänger Signale S eingebettet in ein Rauschen N austauschen können (<S,D,S,N,C> mit C: S —> S x N).

Ein Empfänger-Sender hat die Struktur, dass Signale S in interne Nachrichten M dekodiert werden können mittels R: S x N —> M. Umgekehrt können auch Nachrichten M in Signale kodiert werden mit T: M —> S. Ein minimaler Shannon Sender-Empfänger hat dann die Struktur <M, R, T>. So gesehen funktionieren R und T jeweils als ‚Schnittstellen‘ zwischen dem ‚Äußeren‘ und dem ‚Inneren‘ des Systems.

In diesem minimalen Shannonmodell kommen keine Bedeutungen vor. Man kann allerdings annehmen, dass die Menge M der Nachrichten eine strukturierte Menge ist, deren Elemente Paare der Art (m_i,p_i) in M mit ‚m_i‘ als Nachrichtenelement und ‚p_i‘ als Wahrscheinlichkeit, wie oft dieses Nachrichtenelement im Kanal auftritt. Dann könnte man Shannons Forml H=-Sum(p_i * log2(p_i)) als Teil des Systems auffassen. Das minimale Modell wäre dann <M, R, T, H>.

Will man ‚Bedeutungen‘ in das System einführen, dann muss man nach der Semiotik einen Zeichenbegriff für das System definieren, der es erlaubt, eine Beziehung (Abbildung) zwischen einem ‚Zeichenmaterial‚ und einem ‚Bedeutungsmaterial‚ zu konstruieren. Nimmt man die Signale S von Shannon als Kandidaten für ein Zeichenmaterial, fragt sich, wie man das Bedeutungsmaterial B ins Spiel bringt.

Klar ist nur, dass ein Zeichenmaterial erst dann zu einem ‚Zeichen‘ wird, wenn der Zeichenbenutzer in der Lage ist, dem Zeichenmaterial eine Bedeutung B zuzuordnen. Eine einfache Annahme wäre, zu sagen, die dekodierten Nachrichten M bilden das erkannte Zeichenmaterial und der Empfänger kann dieses Material irgendwelchen Bedeutungen B zuordnen, indem er das Zeichenmaterial M ‚interpretiert‚, also I : M —> B. Damit würde sich die Struktur erweitern zu <B, M, R, T, H, I>. Damit nicht nur ein Empfänger ‚verstehen‘ kann, sondern auch ‚mitteilen‘, müsste der Empfänger als Sender Bedeutungen auch wieder ‚umgekehrt lesen‘ können, also -I: B —> M. Diese Nachrichten könnten dann wieder mittels T in Signale übersetzt werden, der Kanal sendet diese Signale S angereichert mit Rauschen N zum Empfänger, usw. Wir erhalten also ein minimal erweitertes Shannon Modell mit Bedeutung als <B, M, R, T, H, I, -I>. Ein Sender-Empfänger kann also weiterhin die Wahrscheinlichkeitsstruktur seiner Nachrichten auswerten; zusätzlich aber auch mögliche Bedeutungsanteile.

Bliebe als Restfrage, wie die Bedeutungen B in das System hineinkommen bzw. wie die Interpretationsfunktion I entsteht?

An dieser Stelle kann man die Spekulationen von Deacon aufgreifen und als Arbeitshypothese annehmen, dass sich die Bedeutungen B samt der Interpretationsbeziehung I (und -I) in einem Adaptionsprozess (Lernprozess) in Interaktion mit der Umgebung entwickeln. Dies soll an anderer Stelle beschrieben werden.

Für eine komplette Beschreibung biologischer Phänomene benötigt man aber noch weitere Annahmen zur Ontogense und zur Phylogense. Diese seien hier noch kurz skizziert. (Eine ausführliche formale Darstellung wird anderswo nachgeliefert).

Ontogenese

Von der Lernfähigkeit eines biologischen Systems muss man die Ontogenese unterscheiden, jenen Prozess, der von der Keimzelle bis zum ausgewachsenen System führt.

Die Umsetzung der Ontogenese in einem formalen Modell besteht darin, einen Konstruktionsprozess zu definieren, das aus einem Anfangselement Zmin das endgültige System Sys in SYS erstellen würde. Das Anfangselement wäre ein minimales Element Zmin analog einer befruchteten Zelle, das alle Informationen enthalten würde, die notwendig wären, um diese Konstruktion durchführen zu können, also Ontogenese: Zmin x X —> SYS. Das ‚X‘ stünde für alle die Elemente, die im Rahmen einer Ontogenese aus der Umgebung ENV übernommen werden müssten, um das endgültige system SYS = <B, M, R, T, H, I, -I> zu konstruieren.

Phylogenese

Für die Reproduktion der Systeme im Laufe der Zeiten benötigte man eine Population von Systemen SYS, von denen jedes System Sys in SYS mindestens ein minimales Anfangselement Zmin besitzt, das für eine Ontogenese zur Verfügung gestellt werden kann. Bevor die Ontogenese beginnen würde, würden zwei minimale Anfangselemente Zmin1 und Zmin2 im Bereich ihrer Bauanleitungen ‚gemischt‘. Man müsste also annehmen, dass das minimale System um das Element Zmin erweitert würde SYS = <B, M, Zmin, R, T, H, I, -I>.

Erstes Zwischenergebnis

Auffällig ist also, dass das Phänomen des Lebens

  1. trotz Entropie über dynamische Ungleichgewichte immer komplexere Strukturen aufbauen kann.
  2. innerhalb seiner Strukturen immer komplexere Informations- und Bedeutungsstrukturen aufbaut und nutzt.

So wie man bislang z.B. die ‚Gravitation‘ anhand ihrer Wirkungen erfasst und bis heute erfolglos zu erklären versucht, so erfassen wir als Lebende das Leben anhand seiner Wirkungen und versuchen bis heute auch erfolglos, zu verstehen, was hier eigentlich passiert. Kein einziges physikalisches Gesetzt bietet auch nur den leisesten Anhaltspunkt für dieses atemberaubende Geschehen.

In dieser Situation den Menschen als eine ‚vermutlich aussterbende Art‘ zu bezeichnen ist dann nicht einfach nur ‚gedankenlos‘, sondern im höchsten Maße unwissenschaftlich, da es letztlich einer Denkverweigerung nahe kommt. Eine Wissenschaft, die sich weigert, über die Phänomene der Natur nachzudenken, ist keine Wissenschaft.

Fortsetzung Folgt.

QUELLEN

  1. H.J. Sandkühler (Hg.), 2010, „Enzyklopädie Philosophie“, Hamburg: Felix Meiner Verlag, Band 1: Von A bis H, Kapitel: Geist, SS.792ff
  2. B.Alberts et.al (Hg.), 2008, „Molecular Biology of the CELL“, Kap.1, 5.Aufl., New York: Garland Science, Taylor & Francis Group
  3. Peter Douglas Ward und `Donald Eugene Brownlee (2000),“Rare Earth: Why Complex Life Is Uncommon in the Universe“, New York: Copernikus/ Springer,
  4. Jonathan I.Lunine (2005), „ASTROBIOLOGY. A Multidisciplinary Approach“, San Francisco – Boston – New York et al.: Pearson-Addison Wesley
  5. Zu Schroedinger 1944: Based on Lectures delivered under the auspices of the Institute at Trinity College, Dublin, in February 1943, Cambridge: University Press. 1944. Ich selbst habe die Canto Taschenbuchausgabe der Cambridge University von 1992 benutzt. Diese Ausgabe enthält ‚What is Life?‘, ‚Mind from Matter‘, sowie autobiographischen Angaben und ein Vorwort von Roger Penrose
  6. Anmerkung zu Schroedinger 1944: Sowohl James D. Watson (2003) wie auch ähnlich Francis Crick (1990) berichten, dass Schrödingers Schrift (bzw. einer seiner Vorträge) sie für ihre Erforschung der DNA stark angeregt hatte.
  7. James D.Watson und A.Berry(2003), „DNA, the Secret of Life“, New York: Random House
  8. Francis Crick (1990),„What Mad Pursuit: A Personal View of Scientific Discovery“, Reprint, Basic Books
  9. Peter Godfrey-Smith und Kim Sterelny (2009) Biological Information“, in: Stanford Enyclopedia of Philosophy
  10. Carl Friedrich von Weizsäcker (1971), „Die Einheit der Natur“, München: Carl Hanser Verlag
  11. Bernd-Olaf Küppers (1986), „Der Ursprung biologischer Information. Zur Naturphilosophie der Lebensentstehung“, München – Zürich: Piper Verlag.
  12. Claude E. Shannon, A mathematical theory of communication. Bell System Tech. J., 27:379-423, 623-656, July, Oct. 1948
  13. Claude E. Shannon; Warren Weaver (1949) „The mathematical theory of communication“. Urbana – Chicgo: University of Illinois Press.
  14. Noeth, W., Handbuch der Semiotik, 2. vollst. neu bearb. und erw. Aufl. mit 89 Abb. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler, xii + 668pp, 2000
  15. Luciano Floridi (2015) Semantic Conceptions of Information, in: Stanford Enyclopedia of Philosophy
  16. Deacon, T. (2007), Shannon-Boltzmann-Darwin: Redfining information. Part 1. in: Cognitive Semiotics, 1: 123-148
  17. Deacon, T. (2008), Shannon-Boltzmann-Darwin: Redfining information. Part 2. in: Cognitive Semiotics, 2: 167-194
  18. Terrence W.Deacon (2010), „What is missing from theories of information“, in: INFORMATION AND THE NATURE OF REALITY. From Physics to Metaphysics“, ed. By Paul Davies & Niels Henrik Gregersen, Cambridge (UK) et al: Cambridge University Press, pp.146 – 169

Einen Überblick über alle Blogbeiträge des Autors cagent nach Titeln findet sich HIER.

ENDSPIEL, ENDKAMPF, ODER NEUER EVOLUTIONSSCHUB?

(Letzte Änderungen: 23.Nov.2014, 14:46h)

1. Während der Begriff ‚Endspiel‘ durch seine sportliche Konnotationen noch keinen letzten Schrecken verbreiten muss, klingt ‚Endkampf‘ biblisch-apokalyptisch: Endzeitstimmung; das Böse kämpft gegen das Gute; alles steht auf dem Spiel. ‚Evolutionsschub‘ deutet die Perspektive der Naturwissenschaften an, eine methodische Objektivität eines ‚Strukturwandels‘, der sich ’natürlich‘ aus der ‚Vorgeschichte‘ ergibt. Obwohl ich grundsätzlich der naturwissenschaftlichen Sicht zuneige als Grundlage aller Argumentationen über unsere empirisch erfahrbare Welt und damit bei weitreichenden Veränderungen eher einen ’natürlichen Strukturwandel‘ unterstelle, haben wir es bei dem aktuellen Strukturwandel mit Phänomenen zu tun, in die ’subjektive Anteile‘ von beteiligten Menschen, Gruppierungen, Parteien, Firmen usw. mit eingehen. Die ‚Natur‘ hat zwar aufgrund der Gesamtheit aller beteiligten physikalischen Eigenschaften ‚von sich aus‘ eine — möglicherweise ’spezifische‘ — ‚Tendenz‘ sich zu verändern, aber der weltweite Einfluss biologischer Systeme auf den weiteren Gang mit der ‚biologischen Eigendynamik, die – wir wir wissen – gegen grundlegende physikalische Gesetze (z.B. 2.Hauptsatz der Thermodynamik) gerichtet zu sein scheint, erscheint mittlerweile so stark, dass der biologische Faktor neben den physikalischen Prinzipien ein Gewicht gewonnen hat, welches es verbietet, rein ‚technisch‘ von einem Evolutionsschub als ‚ausrechenbarem Strukturwandel‘ zu sprechen.

2. In diesem globalen Kontext erscheint ein Thema wie Informatik & Gesellschaft auf den ersten Blick eher speziell; auf den zweiten Blick zeigt sich aber gerade in diesem Thema eine der globalen Verwerfungslinien zwischen dem ‚Zustand bisher‘ und dem ‚Zustand, der neu beginnt‘. Das Thema ‚Informatik‘ bzw. ‚Computertechnologie‘ galt eher als Teil der Technologie, die nicht eigentlich der ‚Natur‘ zugeordnet wurde. Wie überhaupt seit Aufkommen der ‚Maschinen‘ die Maschinen als Leitmuster der Technologie immer als Gegensatz zur ‚chemischen und biologischen Evolution‘ gesehen wurden. Neben vielen kulturellen Denkmustern, die solch eine ‚Trennung‘ begünstigten, war es sicher auch die mindestens von der antiken Philosophie herrührenden Trennung von ‚unbelebt‘ (die ‚Stoffe‘, ‚Subtsanzen‘, die ‚Materie‘ als solche sind ‚unbelebt‘) und ‚belebt‘ (‚atmend‘ (pneo), Atem als universelles Lebensprinzip (pneuma)), das seinen Ausdruck im ‚Geist‘ (pneuma‘) findet. Da dieser Gegensatz von ‚unbelebt‘ und ‚belebt‘ mehr als 2000 Jahre nicht wirklich aufgelöst werden konnte, konnte sich eine Art ‚Dualismus‘ ausbilden und durchhalten, der wie eine unsichtbare Trennlinie durch die gesamte Wirklichkeit verlief: alles, was nicht ‚atmete‘ war unbelebt, materiell, un-geistig; alles was atmete, belebt war, befand sich in einer Nähe zum universellen Geistigen, ohne dass man eigentlich näher beschreiben konnte, was ‚Geist‘ denn nun genau war. Nicht verwunderlich, dass sich alle großen Religionen wie ‚Hinduismus‘, ‚Judentum‘, ‚Buddhismus‘, ‚Christentum‘, ‚Islam‘ (trotz z.T. erheblicher Differenzen in den Details), diesem Dualismus ’nachbarschaftlich verbunden fühlten‘. Der intellektuell-begriffliche ‚Ringkampf‘ der christlichen Theologie und Philosophie (und streckenweise des Islam, Avicenna und andere!) mit diesem dualistischen Erbe hat jedenfalls tiefe Spuren in allen theologischen Systemen hinterlassen, ohne allerdings dieses ‚Rätsel des Geistes‘ auch nur ansatzweise aufzulösen.

3. Diesen historischen Kontext muss man sich bewusst machen, um zu verstehen, warum für viele (die meisten? Alle?) die plötzliche ‚Nähe‘ der Technologie im alltäglichen Leben, eine sich immer mehr ‚anschmiegende‘ und zugleich ‚verdrängende‘ Technologie an diesem im Alltagsdenken ‚historisch eingebrannten‘ Dualismus‘ zu kratzen beginnt, zu wachsenden Irritationen führt (andere Technologien wie Nanotechnologie und Gentechnik gehören auch in diesen Kontext, wenn auch anders).

4. Im Ankündigungstext zur erwähnten Veranstaltung Informatik & Gesellschaft (siehe auch den Kurzbericht) wurde bewusst herausgestellt, dass seit den ersten Computern eines Konrad Zuse und dem Eniac-Computer von John Presper Eckert und John William Mauchly (1946) die Computertechnologie mittlerweile nahezu alle Bereiche der Gesellschaft in einer Weise durchdrungen hat, wie wohl bislang keine andere Technologie; dass diese Technologie realer Teil unseres Alltags geworden ist, sowohl im Arbeitsleben wie auch in der Freizeit. Man kann sogar sagen, dass diese Technologie die menschliche Lebensweise schon jetzt (nach ca. 60 Jahren) real und nachhaltig verändert hat. Neue Formen der Kommunikation wurden ermöglicht, Veränderungen der Mobilität, automatisierte flexible Produktion, Computermusik, computergenerierte Bildwelten…

5. Aber diese Durchdringung von nahezu allem – was heißt das? Die neue historische Qualität dieser Technologie besteht darin, dass diese Technologie – bislang immer noch klar erkennbar als ‚Maschinen‘, bislang nicht als ‚biologische‘ Strukturen – ‚Verhaltensweisen‘ zeigt, die denen der Menschen als Prototypen von ‚geistigen‘ Wesen ähneln. Aufgrund dieser ‚Ähnlichkeit‘ werden sie Teil von ‚typisch menschlichen‘ Handlungsabläufen (Kommunizieren, Wissen verwalten, Sport und Kunst machen, Spielen, komplexe Modelle und Prozesse entwerfen und simulieren, dann auch steuern, usw.). Seit den 80iger Jahren des 20.Jahrhunderts – also nach nicht mal ca. 30-40 Jahren — hat sich diese Technologie so mit dem menschlichen Alltag verwoben, dass eine moderne industrielle Gesellschaft komplett zusammenbrechen würde, würde man diese Technologie von jetzt auf gleich abschalten.

6. Befürworter eines noch intensiveren Einsatz dieser neuen Computertechnologien z.B. im Bereich der Industrie unter dem Schlagwort ‚Industrie 4.0‘ (so z.B. Prof. Schocke in seinem Beitrag auf der Veranstaltung Informatik & Gesellschaft – Kurzbericht oder die Autoren Thomas Klein und Daniel Schleidt in der gleichnamigen FAZ Beilage vom 18.Nov.2014 auf den Seiten V2 (Klein) und V6 (Schleidt)) sehen vor allem das Potential zu noch mehr Produktionssteigerungen bei gleichzeitiger Verbesserung der Qualität und besserer Ressourcennutzung. Gleichzeitig betonen die drei Autoren die Notwendigkeit von mehr Computertechnologie in der Industrie wegen des internationalen Wettbewerbs. Von den drei genannten Autoren spricht einzig Thomas Klein auch die Kehrseite des vermehrt ‚menschenähnlichen‘ Einsatzes dieser Maschinen im Kontext von Industrie 4.0 an: das damit möglicherweise auch viele Arbeitsplätze wegfallen werden, die bislang für Menschen Arbeitsmöglichkeiten geboten haben. Klein zitiert Untersuchungen, nach denen 47% der bisherigen Arbeitsplätze in den USA in den nächsten 10 Jahren Kandidaten für eine Substitution durch Computergestützte Technologien sind. Dies sind massive Zahlen. Dalia Marin, Professorin für Volkswirtschaft, versucht diese kommende Arbeitsmarktproblematik weiter zu differenzieren. Ausgehend von der Annahme, dass mehr Automatisierung kommen wird, sieht sie neben dem Rückzug von Hochtechnologieproduktionen in die angestammten Industrieländer dort aber die grundsätzliche Entwicklung zur Vergrößerung der Kapitalquote und zur Verringerung der Lohnquote. Diese Verringerung soll vor allem den Akademikersektor treffen; teure menschliche Arbeitskräfte werden bevorzugt von billigen computerbasierten Technologien ersetzt (FAZ 21.Nov.2014, S.16). Sowohl Klein wie auch Marin betonen aber auch, dass solche Zukunftseinschätzungen problematisch sind; der Prozess ist zu komplex, als dass man ihn einfach hochrechnen könnte.

7. Was bei allen vier genannten Autoren auffällt – auch bei den Autoren der Beilage ‚Innovation‘ (FAZ 20.Nov.2014) – ist, dass sie die ‚intelligente‘ und ’smarte‘ Technologie überwiegend aus einer ‚Außensicht‘ behandeln. Sie lassen die Wirkmechanismen dieser neuen Technologien, ihre maschinelle Logik, das, was sie so leistungsfähig macht, mehr oder weniger im Dunkeln. Smarte, intelligente Technologie erscheint dadurch – ich pointiere jetzt ein wenig — wie ein Naturereignis, das geradezu mystisch über uns hereinbricht, das einfach passiert, das so ist wie es ist, das man einfach hinnehmen muss. Auch fehlt eine historische Einordnung dieser Prozesse in das große Ganze einer Evolution des Lebens im Universum. Die sehr differenzierten Sichten von Daniel Schleidt enthalten zwar ein eigenes Schaubild zur industriellen Entwicklung, aber dieses greift – nach meiner Einschätzung – zu kurz. Es zementiert nur eher den opaken Blick auf das Phänomen, macht es begrifflich unzugänglich, schottet es für die Reflexion ab. Auch die volkswirtschaftliche Ausweitung des Blicks durch Marin geht – nach meiner Einschätzung – nicht weit genug. Sie betrachtet das Problem einer möglichen und wahrscheinlichen Substitution von menschlicher Arbeit durch computerbasierte Technologien in gegebenen historischen Kontexten und hier auch nur in einer kurzen Zeitspanne. Sie thematisiert aber nicht die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen als solche. Sehr wohl kann man die Frage nach dem aktuellen Gesellschaftsmodell stellen. Sehr wohl kann man die Frage aufwerfen, ob es ein gutes Modell ist, wenn einige wenige GFinanz- und Machteliten mit dem Rest der Menschheit nach Belieben spielen. In der Frankfurter Rundschau wird seit vielen Wochen das Thema ‚Gerechtigkeit‘ diskutiert (siehe zuletzt z.B. Mohssen Massarat, Prof. für Wirtschaft und Politik mit seiner Übersicht verschiedener Gerechtigkeitsmodelle, FR 15./16.Nov.2014, S.9) und die Lektüre eines Buches wie ‚Die Abwicklung‘ von George Packer zeigt, dass eine reflexionsfreie oligopolistische Gesellschaft wie die US-Amerikanische mehr Fragen aufwirft als sie befriedigende Antworten liefert.

8. Sieht man nur die bisherigen Diskussionsbeiträge, dann kann einen schon die klamme Frage beschleichen, warum so viele Autoren in den Spiegeln der Gegenwart immer nur noch ‚das Andere‘ sehen, die ‚Maschine‘, während der ‚Mensch‘, die ‚Menschheit‘ als Hervorbringer dieser Technologien in diesem Sichtfeld gar nicht mehr vorkommt. Es ist wie ein intellektueller blinder Fleck, der die leisesten Zuckungen von Maschinen wie eine Neugeburt feiert während das ungeheuerliche Wunder der Entstehung komplexer Lebensstrukturen auf der Erde (das bis heute in keiner Weise wirklich verstanden ist!) nicht einmal eine Randnotiz wert ist. Fokussierung auf spezifische Fragestellung hat seinen Sinn und ist und war ein Erfolgsrezept, aber in einer Zeit, in der disziplinenübergreifend komplexe Phänomene alles mit allem verzahnen, in einer solchen Zeit erscheint diese selbstgenügsame Tugend nicht mehr nur nicht angebracht, sondern geradezu kontraproduktiv zu sein. Eine falsche Fokussierung führt bei komplexen Phänomenen notwendigerweise zu Verzerrungen, zu Verfälschungen, zu falschen Bildern von der Gegenwart und einer sich daraus ergebenden Zukunft (es sei auch an die lange Diskussion in der FAZ erinnert zu den Schwachstellen moderner Betriebs- und Volkswirtschaftstheorien, die nicht nur die letzten Finanzkatastrophen nicht vorhergesehen haben, sondern auch mit ihrem Paradigma des ‚homo oeconomicus‘ empirisch weitgehend gescheitert sind.)

9. Wenn nun also Menschen selbst das Andere ihrer selbst anpreisen und sich selbst dabei ‚wegschweigen‘, ist damit die Geschichte des biologischen Lebens im Universum automatisch zu Ende oder unterliegen wir als menschlich Denkende hier nicht wieder einmal einem grundlegenden Denkfehler über die Wirklichkeit, wie andere Generationen vor uns auch schon in anderen Fragen?

10. Die Verabschiedung der UN-Menschenrechtskonvention von 1948, damals als ein Lichtblick angesichts der systematischen Greueltaten gegen die Juden (aber aber nicht nur dieser!) und der Beginn vieler anderer daran anknüpfenden Erklärungen und Initiativen erscheint vor den aktuellen gesellschaftlichen Prozessen weltweit fast schon seltsam. Dass ein totalitäres Regime wie das chinesische die Menschenrechte grundsätzlich nicht anerkennt (wohl aber chinesische Bürger, siehe die Charta 2008) ist offiziell gewollt, dass aber selbst demokratische Länder – allen voran die USA – mit den Menschenrechten scheinbar ’nach Belieben‘ umgehen, sozusagen, wie es ihnen gerade passt, dass wirkt wenig ermutigend und gibt Nahrung für Spekulationen, ob die Menschenrechte und die Mitgliedschaft in der UN nur davon ablenken sollen, was die Finanz- und Machteliten tatsächlich wollen. Die Zerstörung ganzer Gesellschaftsbereiche, die Marginalisierung großer Teile der Bevölkerung, die unbeschränkte Aufhebung der Privatsphäre ohne alle Kontrollen, die globale Ausbeutung der Schwachen durch Handelsabkommen … nur wenige Beispiele die eine andere Sprache sprechen, als jene, die in den Menschenrechten vorgezeichnet ist.

11. Noch einmal, was auffällt, ist die ‚Oberflächlichkeit‘ all dieser Bilder im wahrsten Sinn des Wortes: die schier unfassbare Geschichte der Evolution des Lebens im Universum existiert eigentlich nicht; das Wunder des Geistes inmitten materiell erscheinender Strukturen ist weitgehend unsichtbar oder ist eingesperrt in eine gesellschaftliche Enklave genannt ‚Kultur‘, die nahezu kontaktlos ist mit dem Rest des Wirtschaftens, Produzierens und Denkens; eine ‚Kultur der Sonntagsreden‘ und der ‚Belustigungen‘, ein Medium für die Eitelkeit der Reichen und der Unterhaltungsindustrie.

12. Innovation entsteht nie nur aus der Wiederholung des Alten, sondern immer auch aus der Veränderung des Alten, entsteht aus dem gezielt herbeigeführten ‚Risiko‘ von etwas ‚tatsächlich Neuem‘, dessen Eigenschaften und Wirkungen per se nicht vollständig vorher bekannt sein können.

13. Die, die aktuell neue Technologien hervorbringen und einsetzen wollen, erscheinen ‚innovativ‘ darin, dass sie diese hervorbringen, aber in der Art und Weise, wie sie das biologische Leben – speziell die Menschen – damit ‚arrangieren‘, wirken die meisten sehr ‚alt‘, ‚rückwärtsgewandt‘, …. Innovationen für das Menschliche stehen ersichtlich auf keiner Tagesordnung. Das Menschliche wird offiziell ‚konserviert‘ oder schlicht wegrationalisiert, weggeworfen, ‚entsorgt‘; hier manifestiert sich ein seltsamer Zug dazu, sich selbst zu entsorgen, sich selbst zu vernichten. Die Quelle aller Innovationen, das biologische Leben, hat in Gestalt der Menschheit einen ‚blinden Fleck‘: sie selbst als Quelle.

14. Der Mangel an Wissen war zu allen Zeiten ein Riesenproblem und Quelle vieler Notlagen und Gräueltaten. Dennoch hat die Menschheit trotz massiver Beschränkungen im Wissen neues Wissen und neue Strukturen entwickelt, die mehr Teilhabe ermöglichen, mehr Einsichten vermitteln, mehr Technologie hervorgebracht haben, ohne dass ein ‚externer Lehrer‘ gesagt hat, was zu tun ist… wie ja auch alle Kinder nicht lernen, weil wir auf sie einreden, sondern weil sie durch den bisherigen Gang der Evolution für ein kontinuierliches Lernen ausgestattet sind. … Der Geist geht dem Denken voraus, die Logik der Entwicklung liegt ‚in‘ der Materie-Energie.

15. So großartig Innovationen sein können, das größte Mirakel bleibt die Quelle selbst. Wunderbar und unheimlich zugleich.

QUELLEN

George Packer (3.Aufl. 2014), Die Abwicklung. Eine innere Geschichte des neuen Amerika. Frankfurt am Main: S.Fischer Verlag GmbH (die engl. Originalausgabe erschien 2013 unter dem Titel ‚The Unwinding. An Inner History of the New America‘. New York: Farrar, Strauss and Giroux).

Einen Überblic über alle bisherigen Blogeinträge nach Titeln findet sich HIER.

DIE ANDERE DIFFERENZ (im Gespräch über das, was ein ‘glücklicher Zustand’ sein soll)

(1) Im Nachklang zu meinem letzten Blogeintrag und in Erinnerung an ein Gespräch, das ich gestern mit einem lieben Freund hatte (und davor mit einem meiner Studenten) trat nochmals die Frage in den Mittelpunkt, was denn das Besondere am Leben sei. Als einzelne(r) erlebt man das Leben aus der individuellen Perspektive und aus dieser Perspektive eröffnen sich zahllose Paradoxien (Widersprüche): z.B. stehen die Endlichkeit des Körpers und der individuellen Lebenszeit in einem scheinbar unauflösbaren Widerspruch zum persönlichen Wunsch nach einem glücklichen, unbeschwerten Leben. Denn, der Körper ist nicht nur endlich, sondern auch geschwängert mit zahllosen Bedürfnissen, Trieben, Emotionen und Gefühlen, die auf vielfältige Weise Spannungen in das Lebensgefühl hineintragen, Unruhen, Unzufriedenheiten, Ängste und dergleichen mehr. Dazu kommt für die überwiegende Anzahl der Menschen die tägliche Notwendigkeit, Zeit und Energie aufwenden zu müssen – man nennt es ‚Arbeiten‘ –, um den ‚Lebensunterhalt‘ zu sichern. Für die allerwenigsten ist diese Arbeit das, was sie tun würden, wenn sie nicht diesem ‚Zwang‘ unterliegen würden; für die meisten erscheint die Arbeit als ‚Last‘, und für nicht wenig ist sie eher ‚Hölle‘ denn ‚Himmel‘. Die täglichen Qualen, die hier sehr viele Menschen erleiden müssen, würden, könnte man sie hörbar machen, eine ‚Musik des Grauens‘ entstehen lassen, die den wenigen, die sich – aus welchen Gründen auch immer –, dieser täglichen Hölle entziehen können, das Leben unerträglich machen, wobei es sicherlich mehr ‚Höllen‘ in diesem Sinne gibt, als der äußere Anschein auf den ersten Blick an Eindruck erweckt. Denn die Endlichkeit, in der wir uns als individuelle Menschen vorfinden ist in sich eine Struktur, der niemand entfliehen kann. Das ‚Hineingeworfensein‘ in das tägliche Leben hat eine Uerbittlichkeit, die letztlich über allem und jedem steht, sie ist Teil unseres Vorkommens in dieser Welt, Teil unseres Erlebens und Fühlens, Teil unseres Denkens, unentrinnbar, wesentlich, selbst im Versuch des ‚Nicht-Denkens‘ verbleibt eine grundlegende ‚Differenz‘ ähnlich wie der kosmischen Hintergrundstrahlung, die noch 13.2 Mrd Jahre nach dem ‚BigBang‘ Kunde gibt, von diesem Anfangsereignis.

 

(2) Beschreibungen von ‚Glück‘ und ‚Zufriedenheit‘ orientieren sich oft an der gewünschten ‚Abwesenheit‘ der täglichen Spannungen, Abwesenheit von ‚Müssen‘, Abwesenheit von ‚Unruhen‘ oder, konkreter, durch Erfüllung konkreter Bedürfnisse und Triebe wie ‚viel Geld‘, ‚viel Macht‘, ’sexuelle Befriedigung‘, ‚tolles Essen‘, ‚eigenes Haus mit Garten‘, usw. Alle solchen ‚konkreten‘ Erfüllungswünsche tragen den Samen zu neuer Unzufriedenheit, den Samen zu neuen Spannungen schon in sich, bevor sie überhaupt so richtig ‚das Licht dieser Welt‘ erblickt haben. Es sind Wechselpositionen, bei denen man eine Unzufriedenheit gegen eine andere (neue) eintauscht. Hier sind wir alle gern und leicht ‚Wiederholungstäter‘; wir sind unzufrieden mit dem ‚Bisherigen‘, trennen uns, weil wir die Unzufriedenheit loswerden wollen, und schon sind wir im scheinbar ‚Neuen‘ genau wieder da, wo wir eigentlich herkommen: weil wir nicht wirklich etwas Neues kennen oder suchen landen wir immer wieder bei dem, was uns vertraut ist, selbst im Muster der ‚Flucht‘.

 

(3) Ähnlich der klassischen bewusstseinsorientierten Philosophie, in der alle – auch noch so großen – Gedanken im engen Raum des bewussten Erlebens wie Atome an die Wände eines Behälters prallen und so auf engem Raum verharren, und den Anschein von Aporien (Widersprüchen) entstehen lassen, so unterliegt unser subjektives Erleben der permanenten Gefahr, seine eigentümliche Kraft in einer Art dauerhaften ‚psychischen Selbstverbrennung‘ zu verzehren, anstatt zu erleben, dass es weit über sich selbst hinausweisen kann, dass es sehr wohl individuelle Schranken überwinden kann, dass es nicht nur dem Anschein nach, sondern ‚wirklich‘, ‚real‘ ‚grenzenlos‘ sein kann.

 

(4) Dies kann man aber nur erkennen, wenn man den Blick über den Augenblick hinaus ausweitet und sich der Zusammenhänge bewusst wird, die alle wirksam sind dafür, dass man selbst in dem jeweiligen Augenblick ‚da ist‘, und zwar ’so‘ da ist, wie man sich gerade vorfindet. Denn, schon der eigene Körper, in den man sich so leicht verlieben kann, ist so da, ohne dass man selbst irgend etwas dafür getan hätte; natürlich, die Ernährung dieses Körpers, die tägliche Bewegung oder Nicht-Bewegung können diese Körper beeinflussen, können ihn ‚dick‘ oder ‚dünn‘ machen, können ihn ‚verschleißen‘ und dergleichen mehr, aber dies sind nur Modulationen eines Grundthemas, das als solches uns vorgegeben ist. Grundsätzlich finden wir uns vor mit unserem Körper, mit den Eigenschaften dieses Körpers; wir finden uns vor mit anderen Menschen, die wir uns nicht ausgesucht haben, wir finden uns vor in Gebäuden, Strassen, Infrastrukturen, die wir selbst nicht gemacht haben, wir finden uns vor mit Pflanzen und Tieren, die wir nicht gemacht haben, mit einer Atmosphäre, einer Erde, usw. Strenggenommen gibt es nahezu nichts von Bedeutung, was wir selbst dazu beigetragen haben, dass das Leben ist, wie wir es vorfinden. Merkwürdigerweise scheint es es nur wenige Menschen zu geben, denen diese Grundtatsache bewusst ist. Nicht wenige zeigen ein Selbstgefühl im Sinne eines ‚Grundanspruchs auf alles‘, ‚Hier bin ich, seht doch, ich habe ein Anspruch auf…‘. Dabei sind Alle ‚Gewordene‘, ungefragt; alle sind Teil eines größeren Prozesses, der nicht nur Orte und Regionen umfasst, sondern die ganze Erde, unser Sonnensystem, unsere Milchstraße, ja sogar das gesamte Universum: wer sich dieser Perspektive verschließt, wird vermutlich niemals verstehen, verstehen können, wer er ist, was das Ganze soll. Es kann keine ‚partielle‘ Wahrheit geben; dies ist ein Widerspruch in sich.

 

(5) Was ist ein ‚wirklich glücklicher Zustand‘? Wir Menschen haben unzählige Bilder entwickelt von dem, was wir als ’schön‘ und ‚gut‘ empfinden wollen, unzählige (Texte, Musik, Mode, Rezepte, Bauten, soziale Gebilde, Verhaltensweisen,….), aber, was auch immer es war oder ist, im Moment des Geschehens ist klar, dass das nicht ‚voll wirklich‘ sein kann, weil es einen nächsten Moment gibt, noch einen, und noch einen und dann verfällt entweder das mühsame zubereitete Gebilde oder das Erlebnis ist vergangen, wird zur Erinnerung, oder wir selbst haben uns verändert, verändern uns beständig weiter, und noch so viele ‚Verdrängungsmassnahmen‘ können auf Dauer unser Altern und Sterben nicht verhindern, und was ist ’schön‘ und ‚wahr‘ im Moment des Sterbens?

 

(6) Was also ist ein ‚wahrhaft glücklicher Zustand‘? Die Logik hat uns gelehrt, dass wir nur Dinge als ‚logisch wahr‘ beweisen können, die in den akzeptierten Voraussetzungen potentiell enthalten sind. Angewandt auf unsere Fragestellungen würde dies bedeuten, dass wir nur dann ein ‚umfassendes‘ Glück finden können, wenn unsere jeweiligen Voraussetzungen solch ein umfassendes Glück prinzipiell zulassen könnten.

 

(7) Erinnert man sich nun, dass das biologische Leben seinen Ausgangspunkt bei der Tatsache nimmt, dass sich in einem Universum, in dem das Gesetz der Entropie gilt (salopp: Ausgleich aller Unterschiede auf Dauer) — in einer bestimmten Region dieses Universums (ob woanders als auf der Erde auch, wissen wir noch nicht; ist aber nicht auszuschließen) durch Verbrauch von Energie lokale Unterschiede gebildet haben, die die Eigenschaft besitzen, als ‚Signale für Ereignisse‘ fungieren zu können, und – mehr noch –, die nicht nur die außergewöhnliche Eigenschaft besitzen, sich ‚kopieren‘ zu können, sondern darüber hinaus auch noch, sich zu ‚immer komplexeren Differenzmustern‘ anreichern zu können, für deren ‚Ausdehnung‘ es keine ‚Grenze‘ zu geben scheint. Diese Differenzmustern verbrauchen immer mehr Energie aus der Umgebung, sind aber in der Lage, ihre ‚Signaleigenschaften‘ dahingehend ‚organisieren‘ zu können, dass Sie unterschiedliche ‚Signalebenen‘ generieren, die sich ‚wechselseitig repräsentieren‘ können. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass ‚Ereignisprofile der Umgebung‘ als energetische Muster in die internen Signalstrukturen ‚abgebildet‘ und dort weiter ‚verarbeitet‘ werden können. Auf diese Weise hat das Universum eine Möglichkeit geschaffen, in Form ’selbstorganisierender Differenzstrukturen‘ energetisch bedingte Eigenschaften des Universums in Form von ‚Signalmodellen‘ zu ‚reformulieren‘ und damit ‚explizit‘ zu machen. Durch das Aufspannen von ‚Signalebenen‘ ist auch das entstanden, was wir ‚Bewusstsein‘ nennen. D.h. die sich selbst organisierenden und expandierenden Differenzmuster des ‚Lebens‘ können ‚in sich‘ die Struktur des Universums (einschließlich ihrer selbst) ‚wiederholen‘ und in steigendem Umfang auf diese zurückwirken. Grundsätzlich ist nicht ausgeschlossen, dass das Prinzip der vielschichtigen Differenzmuster nicht nur die wesentlichen Wirkprinzipien des Universums entschlüsselt (und dabei zu einem ‚zweiten‘ Universum, zur ’symbolischen Form‘ des Universums wird), sondern letztlich das gesamte Universum ‚mittels seiner eigenen Prinzipien‘ ‚verändert. In dem Masse, wie dies geschieht, kann das ‚erreichbare Glück‘ für solch eine Differenzstruktur ’sehr weit‘ anwachsen.

 

(8) Natürlich wird hier auch klar, dass es nicht die einzelne, isolierte Differenzstruktur ist, auf die es ankommt (wenngleich es ohne jede einzelne Struktur auch kein Ganzes geben kann), sondern die Gesamtheit, die nur solange eine ‚Gesamtheit‘ ist, solange es ihr gelingt, sich untereinander durch ‚Kommunikation‘ und entsprechende ‚Verarbeitung‘ zu ‚koordinieren‘. ‚Isolierte‘ hochentwickelte Differenzstrukturen haben keine Überlebenschance auf Dauer; sie vergehen, ohne möglicherweise eine ‚Wirkung‘ entfaltet zu haben. Überleben können nur solche ‚Verbände‘ von Differenzstrukturen, die einen ‚hinreichenden‘ Zusammenhang, sprich eine hinreichende ‚Koordinierung‘ haben. Dies kann bis zu einem gewissen Grad durch ‚Zwang‘ geschehen, aber auf Dauer ist ‚Zwang‘ ‚unproduktiv‘. Ein ‚Optimum‘ liegt nur vor, wenn jede einzelne Differenzstruktur ihr ‚Maximum‘ erreichen kann und diese individuellen Maxima durch ‚Kommunikation‘ miteinander im permanenten ‚Austausch‘ bestehen. Historisch beobachten wir momentan, dass die Kommunkationstechnologie zwar das Ausmaß des Austausches dramatisch erhöhen konnte, dass aber die individuellen Verarbeitungskapazitäten der einzelnen Differenzmuster quasi konstant auf einem bestimmten Niveau verharrt (daneben gibt es  kulturell und machtpolitisch errichtete Barrieren des Austausches und des ungehinderten Denkens, die erheblich sind). Dieser ‚Bottleneck‘ ist eine ernsthafte Gefahr. Es steht den Differenzmustern allerdings frei, ihre Denkpotential zu nutzen, um den ‚eigenen Bottleneck‘ durch geeignete Maßnahmen zu beheben (Denktechnologie in Verbindung mit Gentechnik, d.h. Beschleunigung der Evolution dadurch, dass die Evolution eine ihrer größten Errungenschaften, die Denkmöglichkeiten des homo sapiens, dazu benutzt, ihren Konstruktionsprozess zu beschleunigen. Viele aktuell gehandelte sogenannte ‚Ethiken‘ (salopp: Regeln des richtigen Verhaltens) sind hoffnungslos falsch und damit für das Überleben des Lebens (nicht nur auf der Erde) gefährlich).

 

Natürlich ist das Thema damit nicht erschöpft. Unser Schicksal ist es, ein großes Ganzes immer nur in Splittern und Bruchstücken denken zu können; viele Splitter können ‚Umrisse‘ ergeben, Umrisse …. usw.

 

 

Eine direkte Fortsetzung zum Thema findet sich hier.

 

 

Eine Übersicht über alle bisherigen Blogeinträge findet sich hier.