Bemerkung zwischendurch

In meinem Notizbuch sammeln sich immer mehr Themen, über die ich im Blog schreiben möchte.

 

Aktuell arbeite ich aber an einer Zusammenfassung des Buches von Paul Davies ‚The FIFTH MIRACLE: The Search for the Origin and Meaning of Life, New York:1999, Simon & Schuster‘. Nicht mehr ganz neu ist es dennoch ein sehr bemerkenswertes Buch. Werde – wie so oft – eine Besprechung bei amazon schreiben (meistens dann, wenn mir etwas besonders gut oder besonders schlecht aufgefallen ist); danach werde ich eine größere Reflexion hier im Blog schreiben. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass das Buch von Davies die bisherigen Reflexionen sehr bereichern kann. Andererseits habe ich den Eindruck, dass er gerade an den spannenden Stellen selbst noch ‚herumstochert’… wir werden sehen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein von cagent. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über cagent

Bin Philosoph, Theologe, Kognitionswissenschaftler und hatte seit 2001 eine Vertretungsprofessur und ab 2005 eine volle Professur im Fachbereich Informatik & Ingenieurswissenschaften der Frankfurt University of Applied Sciences inne. Meine Schwerpunke ab 2005 waren 'Dynamisches Wissen (KI)' und 'Mensch Maschine Interaktion (MMI)'. In dieser Zeit konnte ich auch an die hundert interdisziplinäre Projekte begleiten. Mich interessieren die Grundstrukturen des Lebens, die Logik der Evolution, die Entstehung von Wissen ('Geist'), die Möglichkeiten computerbasierter Intelligenz, die Wechselwirkungen zwischen Kultur und Technik, der mögliche 'Sinn' von 'Leben' im 'Universum'. Ab 1.April 2017 bin ich emeritiert. Neben ausgewählten Lehrveranstaltungen (z.B. 'Meditation als kulturelle Praxis' und 'Kommunalplanung und Gamification. Labor für Bürgerbeteiligung') widme ich mich weiterhin der Fertigstellung eines Buches zum integrierten Engineering (uffmm.org), zur Erstellung einer SW-Plattform für diese Theorie als Anwendung für eine 'Experimentelle generative Kulturanthropologie' (uffmm.org) und der Weiterentwicklung meines philosophischen Ansatzes (cognitiveagent.org).

Schreibe einen Kommentar