Buch: Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab? – Titelsuche

VORBEMERKUNG: Der folgende Text ist ein Kommentar zu dem Buch Die andere Superintelligenz. Oder: schaffen wir uns selbst ab?, das im November 2015 erscheinen soll

Obwohl ich so langsam ein klares Bild habe, was ich in dem Buch schreiben will (und schreibe), ist mir immer weniger klar, welche Überschrift ich dazu wählen soll. Der erste Titel

„DIE ANDERE SUPERINTELLIGENZ, ODER: SCHAFFEN WIR UNS SELBST AB?“

klingt irgendwie sperrig, und ist auch nicht ganz zum Punkt. Der zweite Versuch

„DIE SUPERINTELLIGENZ DER SUPERINTELLIGENZ“

kommt er Sache ziemlich nahe, lässt aber viele wichtige Begleittöne und Kontexte außer Acht. Bis Ende August habe ich ja noch ein paar Wochen Zeit. Aber so viel ist es denn auch nicht mehr (ab nächste Woche kann ich mehr und mehr Schreiben …). Folgend Formulierungen kamen mir noch in den Sinn:

DIE EVOLUTION DER WAHRHEIT ÜBER UNSERE ZUKUNFT

… trägt der Tatsache Rechnung, dass unser Wissen selbst nicht statisch ist, sondern sich im Laufe der Zeit verändert. D.h. Vieles, das Meiste (Alles?), was einmal ‚wahr‘ war, ist ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr wahr. Das Problem haben dann nicht die vielen, die es nicht merken, sondern die wenigen, die es sehen und dann von der Mehrheit als Spinner global gemobbt werden (der Preis der Wahrheit, gemobbt zu werden?).

UMRISSE DES NEUEN MENSCHENBILDES

… dies ist praktisch die inoffizielle Überschrift über den ganzen Blog, dessen Quintessenz dann in diesem ersten 100-Seiten Buch ‚kondensiert‘ würde. Oder

LOGBUCH VON HOMO SAPIENS MIT DER UNAUSSPRECHLICHEN NUMMER

… mal nicht wissenschaftlich bieder-ernst aber doch zutreffen. Als Mitglied der Gattung homo sapiens bin ich einer von vielen Milliarden, dessen Nummer noch nicht vergeben ist (eine nationale Steuernummer habe ich, auch eine nationale Passnummer, eine nationale Nummer bei der Rentenversicherung, eine globale Internetadresse …. das wäre dann cognitiveagent.org … also dann etwa

LOGBUCH EINES HOMO SAPIENS
cagent@cognitiveagent.org

… aber dann weiß natürlich niemand, worum es im Buch geht. Wie viel sollte jemand wissen? Vielleicht sollte ich mich bei einem der großen Philosophen umsehen. Vielleicht bei Wittgenstein, den ich Jahrelang in Grund und Boden kritisiert habe, ihn aber mittlerweile für einen der wichtigsten Denker halte; z.B.

TRAKTAT ÜBER DIE WAHRHEIT UNSERES ÜBERGANGS
Philosophisch-wissenschaftlicher Versuch zu unserer Zukunft

Inspirierend fand ich auch immer den Titel von Konrad Lorenz ‚Die Rückseite des Spiegels‘. Es trifft ziemlich genau unsere Erkenntnissituation (wenngleich sich in Platons Höhlengleichnis die Idee schon in einem vorkritischen Format findet). Kombiniert mit Leibniz, seiner Monadenvision, vielleicht

DAS ENDE DER MONADE

oder, anders,

DAS ÜBERLEBEN DES MENSCHEN IM GEMANAGTEN VERSCHWINDEN

Biologisch sind wir so konstruiert, dass wir im subjektiven Erkennen primär Monaden sind (allerdings biologisch koordiniert mit allen anderen), dass wir aber als ‚offenen Input-Output Systeme‘ die Möglichkeit haben, die monadische Erkenntnissituation jederzeit zu ‚überschreiten‘. In dem Maße, wie wir dies tun, können wir diesen Status überwinden, können sogar bis zum gewissen Grad uns selbst abschaffen und darin unsere Zukunft sichern (das Bild, dass es Leben gibt, weil es jederzeit stirbt, ist nicht neu). Das ist eines der tiefen Geheimnisse des biologischen Lebens: dass es eine Zukunft nur zum Preis des gegenwärtigen Lebens geben kann. Am meisten Geld kann man aber eher damit verdienen, dass man das Gegenteil davon als wahr verkauft. Die Menschen hören lieber die Lüge über die Gegenwart anstatt die Wahrheit über die Zukunft…

Man könnte bei den bisherigen Titeln den Endruck gewinnen, es ging ’nur‘ um den Menschen, nur um unsere kleine Erde, wo doch heute jeder wissen kann, wie unendlich alt und ausgedehnt das aktuell bekannte Universum ist und wie verschwindend klein, unbedeutend das Leben auf der Erde, und hier speziell der homo sapiens erscheint. Das wäre natürlich ein ganz falscher Eindruck. Es geht sehr wohl um das Ganze. Das Auftreten des homo sapiens gehört zu einem Übergang in einer ganzen Serie von Übergängen, die mit dem sogenannten BigBang in einer physikalischen Singularität beginnen und über viele ‚Metamorphosen‘ unser Sonnensystem mit der Erde und dem biologischen Leben auf der Erde hervorgebracht haben. Bislang behandelt die Wissenschaft vorzugsweise die einzelnen Komplexitätsstufen ‚für sich‘; die Logik der Metamorphosen selbst ist weitgehend ungelöst. Von daher könnte man wieder neu formulieren:

DAS PHÄNOMEN DES MENSCHEN IM ÜBERGANG

oder

DER ENERGIE-MATERIE-GEIST KOMPLOTT

oder

WARUM WIR ÜBERLEBEN WERDEN OBWOHL WIR SELBST UNS ZERSTÖREN WOLLEN

… oder … oder … irgendwie wird sich ein Titel finden. Ich werde erst mal weiter schreiben. Möglicherweise ergibt sich der passende Titel dann irgendwie ‚von selbst’….

… und für alle die, die immer noch auf der Suche nach einem ‚Gott‘ sind: wenn Sie zu verstehen beginnen, warum die großen monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) , die sich alle auf ‚einen‘ Gott berufen, auf den ‚einzigen wahren‘ Gott, und doch jede Religion für sich so ein ganz anderes Bild von dem ‚einen einzigen wahren‘ Gott haben, ja, diese Religionen in der Geschichte und Gegenwart sich immer wieder gegenseitig verteufelt und abgeschlachtet haben und weiter abschlachten, dann kann ein Verstehen dessen beginnen, wo man ‚Gott‘ vielleicht suchen muss (wobei es unsinnig ist, einen ‚Gott‘ zu suchen, da er immer und überall da ist) und wie man leben müsste, wollte man ‚gottgefällig‘ leben (wie sollte das geschehen, solange man die ‚Wahrheit‘ nicht kennt?). Sollte die Wahrheit nicht von unseren augenblicklichen Irrungen und Verwirrungen unabhängig sein, hätten wir sowieso keine Chance. Was aber sind die Kriterien der Wahrheit die sich einer beliebigen Manipulation widersetzen können? Wer dies alles versteht, brauch Gott nicht mehr suchen, denn …

THEOLOGIA NATURALIS REVISITED

könnte ein anderer Titel sein, aber warum so kompliziert. Ich könnte auch einfach schreiben:

ÜBER DIE WAHRHEIT
Philosophisch-wissenschaftliche Untersuchung

vielleicht ist es das. Die Wahrheit umfasst all die verschiedenen Aspekt, die ich zuvor angesprochen habe: Mensch – Weltall – Gott – Technik – Sterben – Leben usw. … auch die Kunst. Die Kunst ist die Urform der Wahrheit…deswegen fahre ich jetzt unmittelbar nch diesen Zeilen zu einem Konzert in die Waldbühne in Berlin, das Leben lässt sich nicht festschreiben. Es ist alles und nichts, und doch nicht beliebig.

Einen Überblick über alle Artikel von cagent nach Titeln findet sich HIER.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Buch von cagent. Permanenter Link des Eintrags.

Über cagent

Bin Philosoph, Theologe, Kognitionswissenschaftler und hatte seit 2001 eine Vertretungsprofessur und ab 2005 eine volle Professur im Fachbereich Informatik & Ingenieurswissenschaften der Frankfurt University of Applied Sciences inne. Meine Schwerpunke ab 2005 waren ‚Dynamisches Wissen (KI)‘ und ‚Mensch Maschine Interaktion (MMI)‘. In dieser Zeit konnte ich auch an die hundert interdisziplinäre Projekte begleiten. Mich interessieren die Grundstrukturen des Lebens, die Logik der Evolution, die Entstehung von Wissen (‚Geist‘), die Möglichkeiten computerbasierter Intelligenz, die Wechselwirkungen zwischen Kultur und Technik, der mögliche ‚Sinn‘ von ‚Leben‘ im ‚Universum‘. Ab 1.April 2017 bin ich emeritiert. Neben ausgewählten Lehrveranstatungen widme ich mich jetzt noch mehr den Themen des Blogs, ergänzt um Vorträge, Philosophiewerkstat, Philosophy-in-concert Events sowie einem wissenschaftlichen Buchprojekt. In der Zeit vor 2001 war ich Gründer, Kognitionswissenschaftler, Künstler, Philosoph und Theologe …

Schreibe einen Kommentar