Die USA sind wieder die USA ! ? 71 Mio Realitäten. Wie heilen?

Journal: Philosophie Jetzt – Menschenbild
ISSN 2365-5062, 9.November 2020
URL: cognitiveagent.org, Email: info@cognitiveagent.org
Autor: Gerd Doeben-Henisch (gerd@doeben-henisch.de)

… WIEDER DIE USA ! ?

Als die Auszählungsergebnisse am Samstag den 7.November 2020 nach üblichen Kriterien feststanden, dass klar war, dass Joe Biden und Kamala Harris uneinholbar gewonnen haben, da brach in vielen größeren Städten spontan Jubel aus; die große Anspannung der ganzen Wahlzeit, zusätzlich verstärkt durch den langsamen Auszählungsprozess, machte sich Luft.

Im Ausland, vor allem in Deutschland [DE], wo der Stil von Präsident Trump bei sehr vielen ein anhaltendes Entsetzen ausgelöst hatte, brach auch spontan Begeisterung aus: endlich ist dieser Alptraum vorbei.

Mit dem ersten offiziellen Auftreten von Kamala Harris und Joe Biden am Samstag 7.November 2020 um 8 pm ET (hier bei uns in Deutschland war es dann schon der 8.November 2020 um 2.00h morgens) waren dann nicht nur die 74 Mio Wähler von Joe Biden und Kamala Harris ‚versöhnt‘ und begeistert, sondern auch die vielen in DE, die mit dem Stil von Trump nicht klar kamen.

Für einen Moment, in diesem emotionalen Moment mit den dazu passenden Worten der Ansprachen, konnte man den Eindruck gewinnen — speziell auch in DE –, dass die USA wieder die USA sind, wie sie vor Trump waren; schon lange nicht mehr nur der ‚weiße Ritter‘, der die Welt im zweiten Weltkrieg und danach gegen ‚das Böse‘ angeführt hatte, sondern auch mehr und mehr ein Herrschaftssystem von wenigen Machtgruppen, denen nichts mehr ‚heilig‘ erschienen, außer sie selbst, und ’sie‘ das war immer weniger große Teile der US-amerikanische Bevölkerung, sondern immer mehr einige wenige Machtgruppen, die sich ungehemmt ausleben konnten, auch gegen die eigene US-amerikanische Bevölkerung.

Der Stil des Auftretens von Biden & Harris erinnerte an die großen demokratischen Werte und Tugenden, an Dinge, an die man auch in DE gerne glaubt, und ja, man konnte für einen Moment, in diesem Moment (mich als Autor eingeschlossen) das Gefühl haben, die ‚USA sind wieder die USA‘ vor Trump…

ABER

die USA vor Trump waren schon — wie eben angedeutet — keine reine Lichtgestalt gewesen, und auch ein Präsident Obama bot Anlass für viel Kritik.

Und dann gab es und gibt es weiterhin die 71 Mio realen Bürger, die Trump gewählt haben. Was immer die Trump-Gegner sich denken, sich gedacht haben, 71 Mio reale Menschen sagen und sehen es anders.

Ein realer Bürger hat immer eine reale Meinung, die ihn ‚von innen ausfüllt‘, die zum Ausdruck bringt, wie er/sie/x die Welt ’sieht‘, nicht einfach nur Sachverhalte, wie sie sind, sondern Sachverhalte, so wie er/sie/x diese Sachverhalte sieht, eingebunden in Deutungen, in Wertungen, abgesichert durch viele starke Emotionen unterschiedlichster Art.

Solche realen Meinungen kann man in der Regel nicht ‚einfach so‘ Aus- oder Einschalten, nicht einfach so ‚ändern‘. Sie sitzen in der Regel sehr tief, sind verankert in einer konkreten Alltagserfahrung, in sozialen Beziehungen, angetrieben durch tief sitzende Ängste um das, was man das eigene Leben, die eigenen Werte nennt.

Und ‚Werte‘, ‚interpretierende Anschauungen‘, lassen sich in der Regel so gut wie gar nicht ‚einfach mal so‘ ändern. Ein überzeugter Evangelikaler, ein überzeugter orthodoxer Jude, ein überzeugter Waffenbesitzer, ein überzeugte Rassist, ein überzeugter Kapitalist, —- sie alle tragen in sich Anschauungen, die weitgehend immun sind gegen den Rest der Welt, darum sind sie so, wie sie sind. … und in diesem Punkt unterscheiden sie sich nicht von all den anderen, die andere inhaltliche Positionen vertreten, weil sie von diesen ‚überzeugt‘ sind. Die Struktur des ‚Überzeugtseins‘ ist überall die gleiche, auch wenn die Inhalte variieren können.

UNGLEICHZEITIGKEIT (?) DER VERSCHIEDENHEIT

Die meisten Menschen, die ‚überzeugt‘ sind, sind ‚Vertreter einer bestimmten Meinung‘, und diese Meinungen können sich inhaltlich unterscheiden bis hin zum scheinbaren totalen Widerspruch. Meinungen offenbaren sich oft als ‚Unterschiede‘, die erlebbar sind, die sich auswirken, die zur gleichen Zeit stattfinden, darin ihre Wirkung, ihre Kraft entfalten. Diese Gleichzeitigkeit der Unterschiede können wir als ‚ungleichzeitig‘ empfinden, als ‚zur falschen Zeit am falschen Ort‘. Aber es ist nicht die falsche Zeit, es ist nicht der falsche Ort: es ist unsere Gegenwart, ‚unsere gemeinsame Zeit‘, unser ‚gemeinsamer Ort‘. Einen anderen Ort, eine andere Zeit gibt es nicht; das war schon immer so. Und es gibt im gesamten Universum nur diese eine Erde mit diesem einen Leben, auch wenn wir so gerne erfahren würden, dass es doch woanders auch Leben gibt … das würde ein wenig den ‚Druck‘ von uns nehmen, den ‚Erwartungsdruck‘, den Gluthauch der ‚Verantwortung‘. Wenn es nur einen gemeinsamen Ort, eine gemeinsame Zeit, eine solche Erde im Universum gibt, dann sind Unterschiede kein einfacher Unfall; dann können Unterschiede eine Chance für etwas ‚gemeinsames Besseres‘ sein oder der Beginn einer wechselseitigen Zerstörung.

AMBIVALENTE TOLERANZ

Das Prinzip der Toleranz ist von daher ambivalent: es erlaubt zwar Unterschiede ohne dass diese sich vor anderen — und auch nicht vor sich selbst — ‚rechtfertigen‘ müssen, aber in diesem ‚Sich-nicht-rechtfertigen-müssen‘ liegt auch der Keim zur Verfestigung der Unterschiede in einer Weise, die dann nur noch die ‚Zerstörung des Anderen‘ zulässt. Die vielen Terroranschläge in dieser Welt, die vielen Unterdrückungskriege, die Gleichschaltung von Medien, die Unterdrückung von Meinungsfreiheit usw. dies alles sind ja keine Zufälle sondern die Auswirkungen von konkreten realen Anschauungen, die sich in konkreten realen Menschen ‚gebildet‘ haben und die diese Menschen real beherrschen. Zwar ist jeder Mensch bis zu einem gewissen Grad Gefangener seiner aktuellen Anschauungen, aber grundsätzlich können Menschen dazu lernen, sie besitzen die grundlegende Fähigkeit, bestehende Anschauungen zu ändern, wenn sie sich als ungünstig oder gar falsch erweisen. Wenn aber diese grundlegende Lernfähigkeit so stark verkümmert, dass Lernen gar nicht mehr stattfindet bzw. ein Mensch sich so in seine aktuellen Anschauungen ‚eingräbt‘, dass Lernen auch nicht mehr stattfinden kann, dann wird es letztlich unmöglich, mit solch einem Menschen in einer ‚offenen Weise‘ zu reden. Alles, was dazu führen könnte, die eigene Meinung zu ‚ändern‘ ist dann ‚vermint‘, so dass mögliche Fragen an die eigene Überzeugung im Kopf, mental, kognitive, emotional abgeblockt sind. Es gibt nicht nur die ‚falsch programmierten Roboter‘ in der Science Fiction Literatur; es gibt schon immer auch die mental und emotional fixierten Menschen, die ihre grundlegende Fähigkeit zum realen Lernen verloren haben. Ja, wir Menschen können irren, wir können unsere Fähigkeit zum Lernen verlieren, und wir behalten trotzdem unsere anderen Fähigkeiten wie z.B. zu töten, andere zu verfolgen, zu foltern, ganz und gar auszulöschen. Ein tief liegender Mechanismus, der in uns als Tendenz angelegt zu sein scheint.

NICHT NUR DIE USA

Die Realität der anderen Menschen mit ihren realen anderen Meinungen und ihrer geringen bis scheinbar völlig abwesenden Fähigkeit, miteinander ‚offen‘ reden zu können, erscheint nicht nur in den USA mit 71 Mio : 74 Mio real in Frage gestellt. Wir finden diese schroffen Gegenüberstellungen in immer mehr Ländern, auch in DE!

Laut Verfassung gilt in der DE Toleranz, Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit usw., die Würde des Menschen sei unantastbar, aber dieser ‚formale Rahmen‘ wird starken Belastungsproben ausgesetzt, wenn diese Toleranz Meinungen erduldet, die in sich nicht tolerant sind, die in sich die ‚Würde des Menschen‘ in einer Weise interpretieren, wo man nicht mehr weiß, worin denn jetzt die Würde bestehen soll.

DIE ‚NATUR‘ DES MENSCHEN

Diese wechselseitigen In-Frage-Stellungen sind keine Panne, kein Betriebsunfall, sondern sie sind im Wesen der menschlichen Freiheit und der Fähigkeit zum Lernen angelegt: wir können nicht nur — um zu überleben — neue Weltbilder ausbilden, wir können uns auch in diesen Unterschieden verhakeln, verstricken, uns darin fesseln und darin verirren. Das Geschenk der Freiheit liefert keine definitive Betriebsanleitung mit, wie wir unsere Freiheit in jeder Epoche neu justieren sollen. Die Kunst ‚gemeinsam Freiheit zum Wohle aller‘ nutzen zu können muss selbst gelernt werden, immer wieder, neu. Eine ‚Kultur der Wahrheit‘ kann helfen, ist vielleicht sogar grundlegend notwendig, aber eine solche ‚Kultur der Wahrheit‘ ist ein fragiles Gebilde: entweder machen alle mit oder sie löst sich schlicht auf; dann ist sie einfach weg, und alleine hat noch nie irgend jemand ‚wahr‘ leben können.

Ein einzelner Mensch existiert nur, weil unser Körper aus einer unfassbar großen Zahl an einzelnen Zellen besteht (so ungefähr 120 Galaxien im Format der Milchstraße mit Zellen statt Sonnen), die in jeder Sekunde quasi ‚lautlos‘ kooperieren mit einer vergleichsweise geringen Energieaufnahme und wenig Abfall …. Es hat 3.5 Milliarden Jahre gedauert, bis diese Zellen diese unfassbare Leistung gelernt haben. Wie viele Jahre werden wir als Menschen (homo sapiens) brauchen, um miteinander in Freiheit, Wahrheit und gemeinsamer Solidarität so leben zu können, dass wir uns gemeinsam ‚Zukunftsfest‘ (nachhaltig, resilient, …) machen können?

SIE WOLLEN HEILEN …

Biden & Harris haben mehrfach gesagt, sie wollen die Spaltungen nicht vertiefen, sondern sie wollen ‚heilen‘. Auch bei uns wollen die, die es ‚gut meinen‘, die anderen ‚heilen‘. Aber was kann ‚heilen‘ bedeuten? Wenn die jeweils anderen ihren Standpunkt nicht ändern wollen — warum sollten sie? –, was tut dann der ‚Heiler‘? In früheren Zeit haben die einen, die stärker waren, die anderen einfach ‚abgeschlachtet‘ oder so unter Kontrolle genommen — kolonisiert –, dass sie ihre Andersheit nicht mehr voll ausleben konnten.

Haben wir mittlerweile irgend etwas gelernt, was anders ist? Bei 71:74 wäre es gut, wenn es Wege geben würde, die alle mitnehmen, auch bei uns in DE.

Die Würde des Menschen liegt nicht als Industriestandard vor. Jede Zeit muss neu bestimmen, was sie sich darunter real vorstellen will. Ein Verfassungsgericht kann nur handeln, wenn klar ist, was die aktuelle Zeit weiß, was sie sich darunter vorstellt, andernfalls besteht die Gefahr, dass auch die Richter ‚willkürlich‘ handeln …

ALLE BEITRÄGE VON CAGENT

Einen Überblick über alle Beiträge von Autor cagent nach Titeln findet sich HIER.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Heilen, Konflikt, Meinung, USA von cagent. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Über cagent

Bin Philosoph, Theologe, Kognitionswissenschaftler und hatte seit 2001 eine Vertretungsprofessur und ab 2005 eine volle Professur im Fachbereich Informatik & Ingenieurswissenschaften der Frankfurt University of Applied Sciences inne. Meine Schwerpunke ab 2005 waren 'Dynamisches Wissen (KI)' und 'Mensch Maschine Interaktion (MMI)'. In dieser Zeit konnte ich auch an die hundert interdisziplinäre Projekte begleiten. Mich interessieren die Grundstrukturen des Lebens, die Logik der Evolution, die Entstehung von Wissen ('Geist'), die Möglichkeiten computerbasierter Intelligenz, die Wechselwirkungen zwischen Kultur und Technik, der mögliche 'Sinn' von 'Leben' im 'Universum'. Ab 1.April 2017 bin ich emeritiert. Neben ausgewählten Lehrveranstaltungen (z.B. 'Meditation als kulturelle Praxis' und 'Kommunalplanung und Gamification. Labor für Bürgerbeteiligung') widme ich mich weiterhin der Fertigstellung eines Buches zum integrierten Engineering (uffmm.org), zur Erstellung einer SW-Plattform für diese Theorie als Anwendung für eine 'Experimentelle generative Kulturanthropologie' (uffmm.org) und der Weiterentwicklung meines philosophischen Ansatzes (cognitiveagent.org).

Schreibe einen Kommentar